Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
Korrespondenz

Versicherung darf bei Maklervertrag keinen eigenen Betreuer nennen

Bei der Korrespondenz mit dem Versicherungsnehmer müssen Versicherer künftig Rücksicht darauf nehmen, ob der Kunde bereits von einem Makler betreut wird, oder nicht. Anhangsgebilde / pixabay.com

Versicherungen könnte es künftig untersagt werden, als Betreuer in Kundenschreiben den eigenen Allfinanz als Betreuer zu nennen, wenn der Kunde bereits von einem Versicherungsmakler betreut wird.

Anzeige


Die AachenMünchener unterlag in dieser Frage aktuell in einem Rechtsstreit vor dem OLG Nürnberg dem IGVM-Mitgliedsunternehmen Thummet Versicherungsmakler GmbH.

Versicherungsmakler ist Betreuer und Ansprechpartner

Mit Urteil vom 30.06.2015 untersagte das OLG Nürnberg dem beklagten Versicherungsunternehmen sinngemäß, zu Zwecken des Wettbewerbs in Schreiben an Versicherungsnehmer unter der Rubrik „Es betreut Sie:“ den Berater eines eigenen Allfinanzvertriebes zu benennen, wenn der Versicherungsnehmer einen Maklervertrag mit einem Versicherungsmakler geschlossen hat und dieser dem Versicherer eine entsprechende Vollmacht vorgelegt hat (Az.: 3 U 2086/14 – noch nicht rechtskräftig). Die AachenMünchener hatte zuvor einen Verkäufer ihres alleinigen Vertriebspartners, der Deutschen Vermögensberatung Unternehmensgruppe (DVAG) als Ansprechpartner für den Kunden benannt.

Dies gilt ebenso für den Versicherungsschein: Auch darauf darf der Versicherer unter der Rubrik „Ihr persönlicher Ansprechpartner“ den Berater eines eigenen Allfinanzvertriebes nicht benennen, wenn der Versicherungsnehmer einen Maklervertrag mit einem Versicherungsmakler geschlossen hat und der dem Versicherer eine entsprechende Vollmacht vorgelegt hat.

Erstritten wurde das Urteil mit Unterstützung der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) e.V. durch RA Dr. Sebastian Lux, Kanzlei Dr.Wiedemann, Dr. Bronnenmeyer, Dr. Zeug, Datzer und Kollegen aus Nürnberg. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Revision zum Bundesgerichtshof hat der Senat wegen der grundsätzlichen Bedeutung zugelassen.

Bei Maklervollmacht keine Korrespondenz zwischen Versicherungsnehmer und Versicherung

In einem ähnlichen Rechtsstreit des IGVM-Mitgliedsunternehmen Michael Otto KG gegen ein anderes Versicherungsunternehmen wurde fiel ein Beschluss des OLG Celle ebenso zugunsten des Versicherungsmaklers aus. Danach wurde es dem Versicherungsunternehmen untersagt, unmittelbar mit dem Versicherungsnehmer zu korrespondieren, wenn dem Versicherungsmakler Postempfangsvollmacht erteilt wurde und dieser den Schriftverkehr über sein Büro erbeten hat.

Anzeige


Da der Senat zu einem weiteren Antrag der Klägerin noch Klärungsbedarf sieht, wird darüber am 29. September in Celle verhandelt, heißt es in der Mitteilung des IGVM.

IGVM e.V. / provision-online.de
Newsletter bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel bewerten

gefällt mir
 
05
0
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen