Auch in diesem Jahr führten die Analysten von Morgen & Morgen das „M&M Rating KV-Unternehmen“ durch. Im Rahmen dieses jährlichen Ratings werden Krankenversicherer im Hinblick auf Kosten, Solidität und Wachstum untersucht. Dabei werden die vergangenen fünf Jahre betrachtet, im diesjährigen Rating somit die Jahre 2009 bis 2013. Die Bewertungskriterien für die Analyse sind die Kennzahlen:

Anzeige

  • Abschlusskostenquote
  • Bewertungsreservequote
  • Eigenkapitalquote
  • Nettoverzinsung
  • RfB-Quote
  • RfB-Zuführungsquote
  • Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote
  • Verwaltungskostenquote
  • Wachstumsrate der Voll- und Ergänzungsversicherten

Rating zeigt positive Entwicklung der Krankenversicherer

Die Krankenversicherer hatten laut Morgen & Morgen mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen und sind aber dennoch gut aufgestellt. Einer der positiven Trends im Rating sind die Kosten, die erneut leicht gesunken sind. Laut M&M-Geschäftsführer Joachim Geiberger sei dies eine sehr positive Entwicklung, da „die Branche ein stetiges Kostenbewusstsein entwickelt hat“.

Im Rating haben sich darüber hinaus die Eigenkapitalquote, die RfB-Quote und die RfB-Zuführungsquote verbessert. Der Marktschnitt hat bei der RfB-Quote und RfB-Zuführungsquote sogar einen neuen Höchstwert erreicht.

Auch die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Als noch passable Werte stufen die Analysten die im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunkenen Kennzahlen Nettoverzinsung und Bewertungsreservequote „vor dem Hintergrund der schwierigen Kapitalmarktsituation“ ein.

Die rückläufigen Wachstumsraten dürften laut Geiberger „der einzige Wermutstropfen“ sein. Branchenweit hatten die Krankenversicherer einen Rückgang um über 66.000 Vollversicherte zu verbuchen. Im Blick auf die einzelnen Unternehmen gab es hierbei deutliche Unterschiede. Bei den Zusatzversicherten war das Ergebnis zwar ebenfalls rückläufig, aber noch positiv.

Bestnote für fünf Krankenversicherer

Die Höchstnote „ausgezeichnet“ und damit fünf Sterne erhielten im M&M-Rating fünf Versicherungsgesellschaften. Wie bereits im letzten Jahr kam ein Versicherer neu in die Spitzengruppe hinzu. In diesem Jahr war dies die Allianz Private Krankenversicherungs-AG, die im Vergleich zum Vorjahr einen Stern mehr erhielt.

Wie auch im letzten Jahr ergänzen die Alte Oldenburger Krankenversicherung AG, die DEVK Krankenversicherung AG, die Provinzial Krankenversicherung, die Hannover AG und die Mecklenburgische Krankenversicherung die Gruppe der Besten. Die Mecklenburgische schaffte im letzten Jahr den Sprung auf die Bestbewertung.

Ein „sehr gut“ und damit vier Sterne erhielten die Concordia Krankenversicherungs-AG, der Debeka Krankenversicherungsverein a. G., die LKH Landeskrankenhilfe V.V.a.G., die LVM Versicherung und die Signal Iduna Gruppe.

Noch drei Sterne und damit ein „durchschnittlich“ erhielten die Krankenversicherer:

  • Continentale Krankenversicherung a. G.
  • Deutscher Ring
  • Krankenversicherungsverein a. G.
  • DKV Deutsche Krankenversicherung AG
  • HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit
  • HanseMerkur Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit
  • INTER Krankenversicherung aG
  • NÜRNBERGER Krankenversicherung AG
  • Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG
  • R+V Versicherung AG
  • SDK Süddeutsche Krankenversicherung a. G.

Zwei Sterne („schwach“) wurde von M&M an die nachfolgenden Versicherer vergeben:

  • Arag Krankenversicherungs-AG
  • Barmenia Krankenversicherung a. G.
  • Bayerische Beamtenkrankenkasse AG
  • Central Krankenversicherung AG
  • Huk-Coburg Krankenversicherung AG
  • Münchener Verein Krankenversicherung a. G.
  • UKV Union Krankenversicherung AG
  • Universa Krankenversicherung a. G.
  • Württembergische Krankenversicherung AG

Mit „sehr schwach“ wurden vom Analysehaus die Axa Krankenversicherung AG, die Mannheimer Krankenversicherung a. G. und Gothaer Krankenversicherung AG bewertet. Diese Krankenversicherer erhielten im Ranking lediglich einen Stern.

Morgen & Morgen