Aktuell liegt der einheitliche Beitragssatz aller Krankenkassen bei 15,5 Prozent. Zum 1. Januar 2015 wird der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent abgesenkt. Die Hälfte, nämlich 7,3 Prozent trägt der Arbeitnehmer, die andere Hälfte trägt der Arbeitgeber. Der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den Arbeitnehmer bislang allein zahlen, wird gestrichen, genauso wie der pauschale Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen bisher erheben konnten. Stattdessen kann künftig jede Krankenkasse einen kassenindividuellen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben.

Anzeige  

 

Dank des gut gefüllten Gesundheitsfonds und kasseninternen Reserven könnten einige Kassen ihren Versicherten einen günstigeren Beitrag anbieten. Seit Jahren zahlen einige Krankenkassen ihren Mitgliedern, auf Grund der guten wirtschaftlichen Lage, eine Prämie aus. Aktuell zahlen 9 Krankenkassen bis zu 120 Euro Beitragsrückerstattung an die Versicherten.

7 Krankenkassen wollen Beitrag senken

Das könnte sich 2015 ändern. Laut einer Umfrage der Rheinischen Post wollen mindestens sieben gesetzliche Krankenkassen ihren Beitragssatz 2015 senken. Bei den Senkungswilligen soll es sich um die Techniker Krankenkasse, die Knappschaft, die HKK, die Big direct und drei BKKen handeln. Eine logische Erklärung dafür hat der Münchner Gesundheitsökonom Günter Neubauer parat: "Zum 1. Januar 2015 werden viele Krankenkassen noch Überschüsse haben, über die sie frei verfügen können", und fügte an: "Das werden einige nutzen, um mit einem niedrigeren Beitragssatz als heute in den Wettbewerb zu gehen."

TK-Chef Jens Baas hatte bereits Anfang letzten Jahres die Höhe des aktuellen Beitragssatzes moniert. Dieser sei viel zu hoch. "Wenn wir ihn für uns festlegen könnten, wäre er deutlich unter 15 Prozent", so der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse.

Beitragssatz in der GKV bald bei 16 Prozent

Ob und wann Krankenkassen ihren Beitragssatz anpassen, ist derweil offen. Tendenziell ist jedoch eher mit höheren Beitragssätzen zu rechnen. Neubauer rechnet ab spätestens 2017 mit höheren Beiträgen. "Vermutlich wird der durchschnittliche Beitragssatz dann bei 16,0 Prozent liegen. Wenn alle Kassen erhöhen, dann ist der Anreiz zum Wechseln für die Versicherten auch nicht sehr hoch", erklärte Neubauer gegenüber der RP.

2015 stabile Beiträge erwartet

Baas rechnet mit einem Zusatzbeitrag von durchschnittlich 1,2 Prozent. "Vielleicht gibt es Kassen, die ihre Rücklagen so weit abbauen, dass sie noch mal ein oder zwei Jahre keinen Zusatzbeitrag erheben, das wird aber die Ausnahme sein", orakelte der TK-Chef im Februar.

Anzeige  

 

Festnageln lassen wollen sich die Kassen aktuell nicht. Vielmehr plane man die Prognosen des Schätzerkreises im Herbst abwarten zu wollen.