Die Generali Versicherungen erweitert mit der Direktversicherung Berufs-/Erwerbsschutz ihr Produktportfolio in der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

Anzeige  

 

Dabei ist das neue Produkt eine Kombination aus Berufsunfähigkeitsversicherung mit anschließendem Schutz bei vollständiger Erwerbsminderung. Der Versicherungsschutz wird in zwei Phasen aufgeteilt: Dabei wird in Phase 1 das Risiko der Berufsunfähigkeit und in Phase 2 die vollständige Erwerbsminderung abgesichert. Der Übergang erfolgt fließend im Alter zwischen 50 und 62 Jahren und wird bei Vertragsbeginn festgelegt.

Vor allem für Kunden deren Beruf bisher in der Berufsunfähigkeitsversicherung nur bis zum Endalter 55 Jahre abgesichert werden konnte, können über das neue Generali-Modell einen durchgehenden Berufsunfähigkeitsschutz bekommen.

Zudem können Versicherungsnehmer bei Heirat oder Geburt eines Kindes ihren Versicherungsschutz ohne Gesundheitsprüfung bis zu einer Gesamtrente von 2.500 Euro erhöhen.

Anzeige  

 

"Der Staat hat seine Leistungen bereits stark eingeschränkt. Wer aus gesundheitlichen Gründen schon vor Beginn der Altersrente nicht mehr erwerbstätig sein kann, muss selbst vorgesorgt haben, um keinen dramatischen Rückgang seines Lebensstandards in Kauf nehmen zu müssen. Mit unserem Berufs-/Erwerbsschutz (bAV) kann das Risiko zumindest finanziell abgefedert werden", erklärt Michael Reinelt, Bereichsleiter Produkt- und Beratungsmanagement bAV bei den Generali Versicherungen.

Generali Versicherungen