Pflege kein Tabuthema – Mit dem Alter schwindet die Angst

Die Studie zeigt deutlich: Pflege ist kein Tabuthema mehr. Das lässt sich am Wissen und der Einstellung der Menschen ablesen. Mehr als die Hälfte (54%) glaubt, sich gut oder sehr gut mit Pflege auszukennen. Ein Drittel der Männer (33%) und 41 Prozent der Frauen bezeichnen das Thema Pflege und Pflegevorsorge für sich persönlich sogar als extrem wichtig. Dabei ist den Menschen klar, dass Pflege „jeden treffen kann“: Nur jeweils 12 Prozent aller Befragten schätzen das Risiko, dass Angehörige oder sie selbst einmal pflegebedürftig werden, für gering ein. Und das zurecht – laut Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums ist bereits jeder dritte über 80- Jährige auf Pflege angewiesen.
Die Studie zeigt aber auch, dass beide Geschlechter mit steigendem Alter die Angst vor der Pflege verlieren. Sie sehen diesem näher rückenden möglichen Teil ihres Lebens erfahrener und damit ein Stück gelassener entgegen.

Anzeige

Geschätzte monatliche „Pflegelücke“ 1.300 € – „Pflege-Bahr“ weitgehend unbekannt

Insgesamt legen die meisten Befragten ein bemerkenswertes Faktenwissen in Sachen Pflege an den Tag. So ist allgemein bekannt, dass die Zahlungen der Pflegepflichtversicherung von der Schwere der Pflegegebedürftigkeit abhängen (88%). Kaum jemand (2%) glaubt allerdings noch daran, dass die Pflegepflichtversicherung alle Kosten auffangen kann, die auf die Betroffenen zukommen. Auf im Schnitt rund 1.300 Euro wird die monatliche Kostenlücke geschätzt, die zwischen dem tatsächlichen Bedarf und der Abdeckung durch die Pflegepflichtversicherung liegt. Diese Schätzung ist sehr gut. Auch in Wirklichkeit liegt der entsprechende Betrag zwischen etwa 1.050 und 1.650 Euro, je nach Schwere des Pflegefalls (Pflegestufe II oder III) und je nachdem, ob die Betroffenen ambulant zu Hause oder in einem Heim gepflegt werden.
Fast allen Befragten ist auch klar, wer im Ernstfall für diese Lücke aufkommen muss: Die zu pflegende Person selbst (87%) oder deren Familienangehörige (86%) – sie sind dazu sogar gesetzlich verpflichtet. „Unsere Studie zeigt, dass die Menschen in Deutschland eine ziemlich genaue Vorstellung davon haben, welche Belastungen im Pflegefall auf sie oder ihre Angehörigen zukommen können“, erklärt Dr. Birgit König, Vorstandsvorsitzende der Allianz Privaten Krankenversicherung. „Sie schätzen die sogenannte ‚Pflegelücke’ sehr realistisch ein und wissen, dass bei der Pflege im Ernstfall Kinder für ihre Eltern haften.“

Allerdings scheint bisher nur bei einer Minderheit angekommen zu sein, dass der Staat seine Bürger seit Januar dabei unterstützt, diese Kosten zu stemmen: Drei von vier Befragten (74%) haben noch nie etwas von der geförderten Pflegetagegeldversicherung, auch oft „Pflege-Bahr“ genannt, gehört. Diese Art der Versicherung zahlt in Abhängigkeit von der Pflegestufe im Pflegefall einen festgelegten Tagessatz und ergänzt damit die Leistungen aus der Pflichtversicherung. König bewertet den „Pflege-Bahr“ als wichtigen Schritt: „Er macht deutlich, dass wirklich jeder vorsorgen sollte. Profitieren werden von dem staatlichen Geld insbesondere junge Menschen. Denn wie bei jeder kapitalgedeckten Versicherung sind die Beiträge umso günstiger, je früher man sich absichert. Junge Menschen erhalten bereits für die zehn Euro Mindestbeitrag eine zusätzliche Absicherung, die fünf Euro Zulage macht bei ihnen dann ein Drittel des Gesamtbeitrags aus.“

Alternativen zur Familie im Kommen: Senioren-WG und Mehrgenerationenhaus

Bittet man die Menschen um einen Blick in die Zukunft, finden alternative Wohn- und Betreuungsformen starken Zuspruch. Nur noch etwa jeder Dritte (35%) möchte, dass Familienmitglieder einmal die Pflege übernehmen sollen.
Vor allem die männlichen Befragten setzen auf den technischen Fortschritt: Jeder vierte Mann (26%) geht davon aus, dass Pflegeroboter bald zum Alltag gehören werden, bei den Frauen beträgt dieser Anteil nur 15 Prozent.
Jeweils etwa ein Drittel wünscht sich, statt in den eigenen vier Wänden in Mehrgenerationenhäusern (33%) oder Senioren-WGs (30%) betreut zu werden. Vor allem Frauen scheinen offener für diese neuen Arten des Zusammenlebens zu sein, da sie meist länger leben und selbst dafür Sorge tragen müssen, wie sich ihre Pflege gestaltet.
„Diese Wünsche spiegeln die Entwicklung unserer Gesellschaft wider“, erklärt König. „Die Chance, im Pflegefall von der Familie versorgt zu werden, ist gering – und die Leute wissen das auch. Die Zahl der Singlehaushalte steigt, erwachsene Kinder und Eltern leben meist weit voneinander entfernt, Frauen wie Männer sind berufstätig. Das mit der Pflege eines Angehörigen zu verbinden, ist schon organisatorisch anspruchsvoll, von der emotionalen und körperlichen Belastung ganz zu schweigen. Pflegedienste und andere Betreuungsformen springen also ein. Aber sie kosten Geld. Deshalb ist frühe Vorsorge so wichtig. Sie ermöglicht es, später finanziell unbeschwert zu leben.“

Anzeige

Viel Wissen, klare Wünsche, kaum Handeln

Trotz ihres großen Wissens sorgen viele Menschen in Deutschland eher wenig vor. Gerade einmal 18 Prozent sagen von sich aus, dass sie sich im Pflegefall allgemein gut abgesichert fühlen. Nur etwa einer von zehn Befragten (11%) besitzt eine private Pflegezusatzversicherung, konkrete Pläne, sich eine solche zuzulegen, haben ebenfalls wenige (9%). Angesichts der erwarteten Pflegelücken ist das nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
Für mehr als die Hälfte (56%) der Menschen spielen im Moment andere Dinge eine wichtigere Rolle als Vorsorge. Fast jeder Dritte sagt sogar ganz klar: „Ich lebe lieber im ‚Hier und Jetzt’“. Auch glauben einige, auf andere Absicherungen zurückgreifen zu können, wie etwa eine private Rentenversicherung (32%) oder die eigene Immobilie (37%). „Solche Vorsorgepläne müssen allerdings wohl überlegt sein.“, warnt König. „Vor allem das eigene Häuschen eignet sich weniger als Pflege-Absicherung. In der Regel lebt ja auch der Partner im Haus und hat mit mietfreiem Wohnen im Alter geplant. Wenn das Haus zur Finanzierung der Pflege herhalten muss, wo wohnt er dann?"