Die VPV launcht das erste Pflege-Bahr-Produkt. Mit der neuen VPV FörderPflege bietet nun auch die VPV einen förderfähigen Tarif in der Pflegezusatzversicherung an. VPV Vertriebsvorstand Lars Georg Volkmann zeigte sich sehr optimistisch mit dem neuen Tarifangebot einen großen Kundenkreis zu erreichen: „Obwohl der Bedarf da ist, haben derzeit noch erstaunlich wenig Deutsche eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Das Vertriebspotenzial ist also enorm – und wir bieten eine hervorragende Lösung!“

Anzeige  

 

Seit Januar wird die private Pflegevorsorge seitens des Staates gefördert. Insgesamt können Verbraucher die eine förderfähige private Pflegezusatzversicherung abschließen 60 Euro jährlich vom Staat bekommen.

Die VPV FörderPflege ist ein gemeinsames Produkt der VPV und der Deutschen Familienversicherung, bei der die übliche Wartezeit im Falle einer unfallbedingten Pflegebedürftigkeit entfällt. In Verbindung mit dem Ergänzungstarif FörderPflege+ bietet der Versicherer weltweiten Versicherungsschutz an. So können Leistungen auch in New York, Rio, Thailand oder auf den Philippinen bezogen werden.

Anzeige  

 

Die Kombination der beiden Tarife beinhaltet zudem noch weitere Leistungen. „Wir leisten dann ohne Wartezeit und unabhängig vom Ort der Pflege und gewähren zudem im Pflegefall vollständige Beitragsfreiheit. Das gilt übrigens auch bei Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit“, beschreibt VPV Vertriebsvorstand Lars Georg Volkmann das zusätzliche Spektrum. Weiterhin kann auch die Leistung bei Demenz verdoppelt werden.