Wie viele Verträge sind betroffen?

Welche Rückforderungen kommen auf die Versicherer pro Vertrag zu?

Dies lässt sich nicht pauschal beantworten. Selbst unter der Annahme, der Bundesgerichtshof würde das Urteil von 2005 auf die Neugeschäftsverträge der Jahre 2001 bis 2007 ausweiten. In diesem Fall würden die Stornoabschläge entfallen und es wäre ein Mindestrückkaufswert in Höhe von 50 Prozent der ungezillmerten Deckungsrückstellung anzusetzen. Demnach hängt die Rückforderung im Wesentlichen von der Höhe der Rückkaufswerte, der einkalkulierten Abschlusskosten und der erhobenen Stornoabschläge ab. Die einkalkulierten Abschlusskosten lassen sich grob durch die bilanzielle Abschlusskostenquote approximieren. Diese entsprach im relevanten Zeitraum ca. 5 Prozent. Für den Stornoabschlag ist eine solche Näherung nicht ohne weiteres möglich. Es kann hier jedoch beispielhaft ein Wert von 5 Prozent für kapitalbildende Versicherungen angenommen werden. Die Höhe der (gezillmerten und ungezillmerten) Deckungsrückstellung und damit auch des vertragsindividuellen Rückkaufswertes ist vor allem abhängig von der Versicherungssumme, aber auch vom Alter des Versicherten, der Vertragslaufzeit, dem Garantiezins des Vertrages und vielen weiteren Parametern der Versicherung abhängig. Unter diesen Annahmen, insbesondere der, dass die Mindestrückkaufswerte zumeist nur für in den ersten drei bis vier Jahren stornierte Verträge greifen, scheinen die allgemein erwähnten 500 Euro pro Vertrag zu hoch gegriffen. Der tatsächliche Betrag wird vermutlich über alle Verträge im Durschnitt bei ca. 100 Euro liegen.
Unter den oben erwähnten Annahmen, insbesondere, dass alle ehemaligen Kunden einen entsprechenden Antrag stellen, ergäbe sich eine mögliche Rückforderung im Bereich von etwa 500 bis 2.000 Millionen Euro.

Gesellschaftliche Grundlagen

Das Urteil reiht sich ein in eine in letzter Zeit intensivierte Diskussion um die unangemessene Benachteiligung von Versicherungskunden durch die Versicherungswirtschaft. Hierbei wurden insbesondere Aspekte wie Intransparenz, Incentive Reisen, Stornoverluste und Provisionsexzesse thematisiert. Wie die Lebensversicherung mit diesem Image umgeht und wie sie ihren Mehrwert für den Kunden wieder besser kommunizieren kann, diskutieren die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit Versicherern in der User Group „Strategische Handlungsoptionen in der Lebensversicherung“ Weitere Informationen unter www.versicherungsforen.net/lv

vorherige Seite
Seite 1/2/