Mit dem Ziel, ein jährlich wiederkehrendes Forum für den unternehmensübergreifenden Austausch zu etablieren, riefen die Versicherungsforen Leipzig 2008 den ersten Messekongress „Schaden- und Leistungsmanagement“ ins Leben, der sich inzwischen zu einem der größten Branchentreffs für die Versicherungswirtschaft entwickelt hat.

Anzeige  

 
„Jedes Jahr können wir in Leipzig einen neuen Besucherrekord vermelden. Das zeigt uns, dass das Bedürfnis nach Austausch nach wie vor groß ist“, erläutert Markus Rosenbaum, Geschäftsführer der Versicherungsforen Leipzig, das erfolgreiche Veranstaltungskonzept.

Zwei Tage lang diskutierten Versicherer, Schadenexperten, Assisteure, Reha-Dienstleister, Gutachter und Rechtsanwälte im Congress Center Leipzig über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Betrugsmanagement, Kfz-Versicherung, Brandschäden, Personenschadenmanagement und mobiles Schadenmanagement, wobei sich das Thema Kundenorientierung wie ein roter Faden durch die gesamte Veranstaltung zog. In zwölf Fachforen präsentierten Experten ihre Lösungen und zeigten Trends auf, die zukünftig für die Versicherungswirtschaft von Interesse sein könnten.

Den Rahmen der Veranstaltung bildeten neben den Fach- und Diskussionsforen die Key Notes von Prof. Dr. Peter Höppe, Leiter GeoRisks bei der Munich Re, Prof. Dr. Peter Maas von der Universität St. Gallen und Jürgen Engel, Mitglied des Vorstandes der Ergo Versicherung AG. Vor welchen Herausforderungen die Versicherungswirtschaft durch die Zunahme von Wetterextremen und Klimawandel steht, illustrierte Prof. Peter Höppe anhand bedrohlicher Zahlen. Demnach brachten die letzten Jahre negative Rekorde im Hinblick auf Intensitäten, Frequenzen und Schäden.
Jürgen Engel erläuterte, wie Schadenregulierung aus Sicht seines Unternehmens zum positiven Kundenerlebnis wird. Und Prof. Peter Maas ging darauf ein, wie Trends das Kundenverhalten verändern. Die Frage, welche Rolle Versicherer in Zukunft im Umgang mit Trends einnehmen, wird die Branche sicherlich noch weiter beschäftigen.