Versicherungen sind am meisten verbreitete Geldanlage - Versicherer in der Pflicht, Verbraucher in Eigenverantwortung

Doch letztlich entscheidet der Verbraucher, welches Produkt er kauft. Die Märkte würden nicht lediglich durch Unternehmen determiniert werden, so Jürgen Keßler (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin). Entgegen einer dadurch „passiven Verbraucherrolle“ forderte er, statt einem Wächter die Aufgabe des Schutzes der Verbraucher anzuvertrauen, die Markttransparenz zu verbessern und den Verbrauchern selbst mehr Stimmgewalt zu geben.

Anzeige

Der Staat sei grundsätzlich in der Pflicht, mehr in die Verbraucherforschung zu investieren, so Achim Tiffe vom Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg. Regelmäßige Berichte zur tatsächlichen Situation der Verbraucher existierten nicht. Bei der BaFin und Verbraucherzentralen wäre für den Verbraucher nicht nachvollziehbar, was mit einer Beschwerde passiert. Grundsätzlich sei es problematisch, dass der Verbraucherschutz nicht in der BaFin und in den Verbraucherzentralen gesetzlich verankert ist.