Der Versicherungsschutz beginnt jetzt bereits ab der Befestigung am Gebäude, nicht erst beim Fertigstellen. Außerdem bezahlt die Nürnberger nun auch unter anderem De- und Remontagekosten nach einem Sachschaden am Dach oder an Gegenständen im Gefahrenbereich, die durch die Anlage beschädigt wurden. Zusätzlich kann der Kunde sparen, wenn er seine Gebäudeversicherung bei der Nürnberger abgeschlossen hat. Er erhält dann einen Rabatt auf seine Solartechnik-Versicherung. Für Vermittler minimiert jetzt eine automatische Vorsorgeversicherung die Beraterhaftung.
Die Nürnberger Solartechnik-Versicherung zahlt Reparaturkosten bzw. die Neuanschaffung, wenn beispielsweise ein Kurzschluss die Anlage beschädigt oder ein Marder die Verkabelung zerbeißt, aber auch bei Diebstahl kompletter Module oder Vandalismus.

Anzeige  

 

Produziert die Anlage dann längere Zeit keinen Strom, kann auch der Ertragsausfall ersetzt werden. Bezahlt werden der entgangene Gewinn durch die Nichteinspeisung in das öffentliche Stromnetz und die Fixkosten. Neu ist, dass bei Anlagen für den Eigenverbrauch die Mehrkosten für den Bezug von fremdem Strom sowie der Ausfall von Fördergeldern ebenfalls übernommen werden.

Erreicht eine Anlage ihren prognostizierten Ertrag nicht, springt die Nürnberger mit der Ertragsgarantie ein. Sorgt eine Schlechtwetterperiode oder eine starke Verschmutzung für weniger Strom, wird die Differenz ersetzt. So sind zum Beispiel Finan- zierungsraten nicht gefährdet, die mit der Einspeisevergütung gedeckt werden sollen.

Anzeige  

 

Wichtig ist auch die Absicherung des Haftpflichtrisikos. Die Nürnberger bietet hier individuelle Lösungen – entweder per Einschluss in die Betriebs-Haftpflichtversicherung oder als eigene Betreiber-Haftpflichtversicherung. Passenden Schutz erhalten außerdem Montagefirmen für das Installieren der Solar- und Fotovoltaikanlagen.