Euler Hermes und CPIC arbeiten zusammen, um ihren chinesischen Kunden geeignete Forderungsausfallslösungen für die ausstehenden Warenrechnungen zu bieten. Die Allianz Gruppe, Muttergesellschaft von Euler Hermes, hält 2,8 Prozent an der CPIC Gruppe. Das entspricht 10,4 Prozent der CPIC Aktien, die an der Börse in Hongkong gelistet sind. Das Ziel dieser Investition ist es, an dem chinesischen Versicherungsmarkt zu partizipieren und Kooperationsmöglichkeiten in dem weltweit wichtigsten Wachstumsmarkt für Versicherungen einzugehen.

Anzeige

Dank der Zusammenarbeit und dem Abschluss von Rückversicherungsverträgen durch die beiden Konzerne können chinesische Unternehmen ihre Forderungen aus Lieferungen und Leistungen nun besser absichern. Dieses Angebot ermöglicht es chinesischen Unternehmen, mit ihren B2B-Kunden wettbewerbsfähige Handelsgeschäfte gegen offene Rechnung abzuwickeln. Eine Warenkreditversicherung entschädigt Kunden der CPIC Group im Falle einer Insolvenz des Kunden oder eines Zahlungsausfalls. Darüber hinaus ermöglicht ihnen diese Lösung eine optimalere Auswahl potenzieller Käufer und die Festlegung der für sie geeigneten Zahlungsbedingungen.

Euler Hermes sorgt für eine Rückversicherung und bringt sein Expertenwissen auf dem Gebiet der Warenkreditversicherung ein. Die CPIC Group trägt ihre Marktkenntnis sowie ihr Vertriebsnetz, das sich über das gesamte chinesische Festland erstreckt, bei.