‚Finanzen kannst Du selbst‘ prangt auf der Startseite von Finanztip. Ein Anspruch, der auch auf den Social Media-Kanälen von Finanztip seine Fortsetzung findet und sogar erweitert wird. Denn ‚Finanz-Heros‘ helfen auch Verwandten und Bekannten bei deren Finanzangelegenheiten, meint Finanztip und sucht solche Helden auf Instagram.

Anzeige

Die Hilfe dieser Helden soll sich aber nicht nur auf Handy-Tarife oder Zeitschriften-Abos beschränken. Als ein Beispiel, wie man „ganz leicht“ zum Finanz-Hero seiner Großeltern oder älteren Bekannten werden kann, schreibt Finanztip auf Instagram: „Opa traut sich nicht, den PKV zu wechseln / Mit einem Tarifwechsel der privaten Krankenversicherung lassen sich oft tausende Euro sparen. Schaut Euch zusammen an, welche Leistungen unnötig sind und ob es passendere Tarife gibt. // Auch in den Standard- oder Basistarif zu wechseln ist keine Schande. Sie leisten gleich viel wie die GKV.“ (siehe Screenshot; Rechtschreibung übernommen)


Der Beitrag wurde am 17. April veröffentlicht; 2.040 der über 170.000 Follower drückten seitdem ‚gefällt mir‘ (Stand 27.4.2022). Auch auf Facebook findet sich der Beitrag, wo er 22x geliked wurde. Doch unter den Instagram-Nutzern gibt es auch kritische Stimmen. So merkt der Nutzer ‚pascal.rds' an, dass es „suboptimal“ wäre, den Wechsel in den PKV-Basistarif als ‚gute Option‘ darzustellen. „Bitte nicht mit Großeltern über PKV reden. Da macht ihr zu 90% mehr kaputt, als das ihr gutes tut…“, warnt ‚niklas.duebrock' in den Kommentaren zu dem Finanztip-Posting. Und der Nutzer ‚mari0ge' schreibt sogar: „Grenzwertig!! Was soll das hier sein? Anstiften zur Falschberatung in Sachen PKV??? Kinder lasst die Finger von der PKV eurer Omas und Opas!! Wenn ihr glaubt, dass sie zu teuer sein könnten, sucht euch Hilfe bei einem Versicherungsberater oder Versicherungsmakler! Eure Großeltern werden euch dafür lieben und ihr seid dann doch noch Heros, ohne ahnungslos alles zu vermurxen.“

Anzeige

Ganz ähnliche Gedanken kreisten auch in der Versicherungsbote-Redaktion. Deshalb fragte Versicherungsbote bei drei Verbänden von Versicherungsvermittlern an, ob in diesem Posting eine Aufforderung zur erlaubnispflichtigen Versicherungsberatung zu lesen sei. Für die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) antworte Vorstands-Mitglied und Schriftführer Michael Melchert. Er begleitete in den letzten Jahren alle Gerichtsverfahren die durch IGVM-Mitgliedsunternehmen angestrengt wurden. Melchert hält den Finanztip-Aufruf für ‚reinen Journalismus‘: „Es wird keine Beratung angeboten, kein Versicherungsvergleich dargestellt, es ist keine Vorbereitung zu einem Versicherungsvertrag feststellbar und auch kein Mitwirken an dem Abschluss einer Versicherung. Daher sehe ich den §1a VVG in Verbindung mit § 59 (1) als nicht erfüllt.“

Seite 1/2/