Ora et labora – bete und arbeite. Dieses aus dem Mittelalter stammende Prinzip wurde von den Benediktinermönchen als Maxime verwendet. Ein Leben, das ausschließlich mit Arbeit und Glauben gefüllt ist. Heute passt dieses Modell nicht mehr in unser Arbeitskonzept. Immer mehr Menschen möchten sich mit ihrer Arbeit verwirklichen.

Anzeige

Arbeitswelt 4.0 – Der Arbeitsplatz von morgen

Der Begriff „New Work“ beschreibt verschiedene Modelle im Arbeitsumfeld, die von singulären Maßnahmen bis hin zu einer ganzheitlichen organisatorischen Umsetzung reichen können. Ursprünglich geht der Begriff auf Frithjof Bergmann zurück, der in den 70er Jahren Arbeit als Möglichkeit zur individuellen Selbstverwirklichung verstand. In der Zwischenzeit hat sich der Begriff weiterentwickelt und ist in der Arbeitswelt 4.0 angekommen. In dieser Arbeitsform verschwimmen die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben immer stärker, was die Anforderungen an eine flexiblere Unternehmensstruktur erhöht.

Die Digitalisierung, neue Technologien und die Automatisierung vieler Prozesse beschleunigen diesen Trend. Dabei steht das Thema Vertrauen stark im Vordergrund – und das in beide Richtungen; also zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. In einer Zeit, in der es einen großen „War for Talents“ gibt, spielen deshalb die Umsetzung und die verschiedenen Angebote des Arbeitgebers im Themenkomplex New Work eine entscheidende Rolle. Führungskräfte müssen deshalb überdenken, wie Arbeit, Leben und Selbstverwirklichung zusammenpassen.

Anzeige

New Work ist auch in der Versicherungswirtschaft angekommen

Das Thema New Work war in der Trendstudie „Das Innovationsbarometer“ Gegenstand der Unternehmenseinzelbetrachtungen. Genauer gesagt wurden die konkreten Einzelmaßnahmen sowie organisatorischen Veränderungen im Unternehmen beleuchtet. Von Jobsharing-Modellen, über den Einsatz agiler Methodiken bis hin zu verschiedenen Freizeitangeboten sucht sich jedes Unternehmen seinen eigenen Weg, die Flexibilität und damit das Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu verbessern und gleichzeitig Effizienzsteigerungen zu erzielen. Die Versicherungsbranche, die bislang über sichere Arbeitsplätze und gute finanzielle Absicherungen Mitarbeiter für sich werben konnte, spürt die Konkurrenz um Talente nun auch durch Start-ups oder große Digitalkonzerne. Somit steigt auch für Versicherer der Druck, vermehrt auf neue Arbeitsformen zu setzen, um Mitarbeiter:innen zu gewinnen und zu binden.

Seite 1/2/