Das Institut für Demoskopie Allensbach führte im Juni 2021 eine repräsentative Befragung zu Nachhaltigkeit in der sozialen Marktwirtschaft durch. Auftraggeber waren die Spitzenverbände der deutschen gewerblichen Wirtschaft. Erfragt werden sollte von 1.028 Probanden, ob die Bereitschaft besteht, für den Klimaschutz mehr zu zahlen oder die Lebensgewohnheiten zu verändern. Einige der Fragen bezogen sich direkt auf nachhaltige Versicherungen.

Anzeige

Aus diesem Grund veröffentlicht der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) eine Zusammenfassung der Ergebnisse im aktuellen Branchenblatt „Fokus Märkte“, die sich mit Teilergebnissen zur Versicherungswirtschaft befasst. Versicherungsbote stellt Ergebnisse vor.

Finanzdienstleistungsbranche: Für viele nicht wichtig für den Klimaschutz

Fragt man, welche Wirtschaftsbereiche und Branchen für den Klimaschutz besonders wichtig sind, landet die Finanzdienstleistungsbranche mit den Versicherungen auf dem vierzehnten – und damit letzten – Platz. Rang eins nimmt die Verkehr- und Transportbranche ein (mit 88 Prozent), Rang zwei die Autoindustrie (mit 76 Prozent). Drittwichtigste Branche für den Klimaschutz ist aus Sicht der Verbraucher die Strom- und Energieerzeugung (mit 72 Prozent), gefolgt von der Landwirtschaft (mit 62 Prozent). Finanzdienstleistungen und Versicherungen hingegen scheinen aus Sicht der Verbraucher einen nur geringen Beitrag leisten zu können – nur sieben Prozent meinen, dieser Bereich spiele eine tragende Rolle für den Klimaschutz.

Nachhaltige Policen – wenig bekannt und kaum verbreitet

Entsprechend bescheiden steht es auch um die Bekanntheit von Versicherungsprodukten mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit – nur 32 Prozent der Befragten wissen überhaupt, dass es entsprechende Produkte gibt. Noch schlimmer ist der Verbreitungsgrad nachhaltiger Policen – dieser liegt laut Umfrage aktuell nur bei vier Prozent.

Anzeige

Besser sieht es aber bei jenen aus, die nachhaltige Versicherungsprodukte kennen – hier ist der Verbreitungsgrad bereits etwas höher. Immerhin elf Prozent aus dieser Gruppe verfügen über eine entsprechende Police.

Seite 1/2/