Versicherungsbote: Unwettertief „Bernd“ hat in einzelnen Regionen Deutschlands zu massiven Schäden geführt. Die Lage war lange Zeit unübersichtlich. Der GDV hat seine Schadenprognose nach oben korrigiert. Waren auch mailo-Kunden vom Unwetterereignis betroffen?

Anzeige

Michael Morgenstern ist seit November 2020 Chief Financial Officer (CFO) bei dem Gewerbeversicherer mailo.mailo

Michael Morgenstern: Bevor wir einen Blick auf die Zahlen richten, möchte ich zunächst allen Betroffenen, die Familienmitglieder, Hab und Gut oder auch beides verloren haben, unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Außerdem möchten wir den vielen, vielen Helfern, die im Dienst - in großen Teilen aber auch in ihrer Freizeit schier unermüdlich unterstützen - einfach mal Danke sagen.

Als Anbieter von gewerblichen Absicherungen, zu denen auch Sach-Inhaltsversicherungen und Betriebsunterbrechungsversicherungen zählen, sind wir aktuell in besonderem Maße in der Regulierung gefragt. Die Bandbreite reicht bei unseren Kunden dabei von vollgelaufenen Lagern in Kellerräumen bis zu vollständig zerstörten Gastronomiebetrieben, bei denen technische Ausstattung, Inventar und Waren vollständig zerstört wurden und auf absehbare an einen regulären Betrieb und laufende Umsätze nicht zu denken ist. Für unsere Kunden, die ihr Business, das sie lieben und leben, von jetzt auf gleich verloren haben, ist das ein harter Schicksalsschlag. Wir wollen dabei helfen, dass so gut und so schnell wie möglich wieder ein normales Leben und Arbeiten möglich sind. Bei dem Ausmaß der Zerstörung wird dies jedoch sicher noch viel Zeit in Anspruch nehmen – und in Teilen auch nie wieder so sein wie vorher.

Welche Maßnahmen haben Sie in der Schadenbearbeitung ergriffen?

Unser Ziel war es, schnell, einfach und unkompliziert Hilfe zu leisten und Menschen, die viel oder zum Teil alles verloren haben, nicht auch noch mit unnötigen Hürden zu konfrontieren. Dazu haben wir viele kleinere und größere Maßnahmen ergriffen.

Die Dokumentation der Schäden haben wir beispielsweise auf das Einreichen von Fotos reduziert. Zerstörtes Hab & Gut kann und konnte auch sofort entsorgt werden, um die Aufräumarbeiten vor Ort nicht zu bremsen. Außerdem haben wir die Meldefristen großzügig erweitert.

Eine Maßnahme, auf die wir sehr stolz sind, möchte ich besonders hervorheben: Wir haben alle Versicherten, die eine Elementarschadenversicherung bei mailo betreiben, aktiv angeschrieben, über den entsprechenden Schutz, die Meldemöglichkeiten und die jeweilige Versicherungsscheinnummer informiert – digital, versteht sich. Denn wir mussten davon ausgehen, dass jegliche Unterlagen, Ordner & Co. ebenfalls zerstört wurden. Selbstverständlich wurden auch die betreuenden Vertriebspartner informiert. Gegen Vorlage von Schadenfotos haben wir auch schnell und unkompliziert eine Sofortleistung von 5.000 Euro veranlasst.

Anzeige

Die Reaktionen unserer Kunden und Vertriebspartner waren durchweg positiv. So aktiv und innovativ habe man bislang noch keinen anderen Versicherer erlebt. Das freut uns sehr und bestätigt unsere Bemühungen.

Seite 1/2/