Wer im Bereich der Pflegezusatzversicherung auf Zuwächse gehofft hat, wird im „Marktausblick zur privaten Krankenversicherung“ der Kölner enttäuscht. „Die Pflegezusatzversicherung dürfte sich angesichts der empfindlichen Beitragsanpassungen erneut schwer tun, einen nennenswerten Bestandszuwachs zu erzielen“, so Gerhard Reichl, Autor der Untersuchung und Fachkoordinator Krankenversicherung bei Assekurata.

Anzeige

Tatsächlich stagnierte der Vertragsbestand in der Pflegezusatzversicherung im Geschäftsjahr 2020. Ursache dafür, so Assekurata, sei ein Neugeschäftsrückgang von 30 Prozent und ein Stornoanstieg von 70 Prozent jeweils gemessen in Monatssollbeiträgen. „Diese Entwicklung ist – neben der Absenkung des Rechnungszinses – ganz wesentlich auch auf die Verteuerung der Beiträge durch das zweite Pflegestärkungsgesetz, PSG II, zurückzuführen“, erläutert Gerhard Reichl. So stieg die Zahl der Leistungsempfänger in der sozialen und privaten Pflegepflichtversicherung von 2016 bis 2019 um knapp 45 Prozent von 2,94 Mio. auf 4,25 Mio. Euro und die Leistungsausgaben nahmen um rund 41 Prozent von 29,95 Mrd. auf 42,27 Mrd. Euro zu. In der privaten Pflegepflichtversicherung für Beamte werden die Beiträge deshalb zum 01. Juli 2021 erneut angehoben.

Beitragsanpassungen (BAP) waren auch in der Vollversicherung zu verzeichnen: „marktweit so stark […] wie seit 2010 nicht mehr“, so Reichl. „Im Durchschnitt der von uns gerateten Krankenversicherer erhöhten sich die Bestandsbeiträge im Beihilfesegment um 5,7 Prozent und im Nicht-Beihilfebereich um 7,7 Prozent.“

Keine Ruhe an der Beitragsfront

Daran wird sich so schnell nichts ändern, mahnt Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will: „Nachhaltige Ruhe an der Beitragsfront ist vorerst nicht in Sicht, schon allein aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase, die auch in den kommenden Jahren durch weitere Rechnungszinsabsenkungen für Beitragsanpassungen sorgen dürfte.“ Hinzu kommen die steigenden Pflegekosten und die für die nächste Legislaturperiode zu erwartende Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). „Diese dürfte ähnlich wie die Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte im Jahr 2012 mehr oder weniger starke Beitragserhöhungen für die Vollversicherten nach sich ziehen“, so Reiner Will.

Anzeige

Vollversicherung: Bestandsverluste setzen sich fort

Ein Ausblick, der den Trend leichter Bestandsverluste in der Vollversicherung weiter forcieren könnte. Kleiner Lichtblick: Die Befürchtung, dass sich die Ausweitung des Hamburger Modells spürbar auf das Neugeschäft der PKVen auswirkt, bestätigte sich nicht. Zuletzt habe sich die Zahl der Neuzugänge im Beihilfesegment erhöht.

Seite 1/2/