Wer sind die größten deutschen Lebensversicherer? Dieser Frage widmet sich jährlich die Zeitschrift für Versicherungswesen (ZfV) mit einer umfangreichen Analyse. Der Blick auf das Jahr 2020 versprach, interessant zu werden: Hat doch auch die Versicherungsbranche mit der vielleicht schwersten Krise der Nachkriegszeit zu kämpfen. Corona erschwerte nicht nur das Neugeschäft: Es war auch zu befürchten, dass viele Menschen, durch den Lockdown in finanzielle Not geraten, ihre Altersvorsorge abstoßen.

Anzeige

Bereits die vorläufigen Branchenzahlen, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Januar präsentiert hat, zeigten: Die Lebensversicherer konnten die Krise bisher gut meistern. Die gebuchten Bruttobeiträge sanken 2020 leicht um 0,4 Prozent, so dass die Anbieter (inklusive Pensionskassen und -fonds) in Summe 102,7 Milliarden Euro einsammeln konnten. Aber von einer Massenflucht aus Leben-Verträgen konnte keine Rede sein. Zwar sank auch die Zahl neu vermittelter Verträge, verbleibt aber auf einem hohen Niveau. Konnten laut GDV in 2019 noch 5,2 Millionen Neuverträge an den Mann bzw. die Frau gebracht werden, reduzierte sich die Zahl 2020 um gut 12 Prozent auf 4,9 Millionen.

Entsprechend positiv fällt das Fazit von ZfV-Chefredakteur Mark Surminski aus, der die Zahlen im aktuellen Heft (07/2021) präsentiert. “Die Lebensversicherer haben im Geschäftsjahr für eine echte Überraschung gesorgt. Sie konnten trotz der Einschränkungen im Vertrieb durch Corona das Rekordneugeschäft des Jahres 2019 wiederholen“. Surminski vermutet, dass die Leben-Anbieter sogar indirekt von der Krise profitiert haben: Weil viele verunsicherte Anleger einen sicheren Hafen für ihr Geld suchten.

Allianz mit leichten Einnahme-Verlusten

Platzhirsch der Branche bleibt auch in diesem Jahr die Allianz: Auch wenn die Münchener das Beitragswachstum der letzten Jahre nicht wiederholen konnten. Im Gegenteil: Der Versicherer löste weniger Bruttobeitrag ein als im Jahr zuvor. Rund 26,007 Milliarden Euro gebuchte Bruttobeiträge erzielte der Versicherer 2020, während es im Vorkrisenjahr noch 27,5 Milliarden Euro Prämie waren. Das bedeutet einen Rückgang von mehr als fünf Prozent.

Um ihre Marktführerschaft muss sich die Allianz allerdings keine Sorgen machen. Noch immer sammelt sie beinahe jeden vierten Euro Bruttobeitrag ein, der auf dem deutschen Markt erzielt wird. Wenn auch die zweitplatzierte R+V Versicherung Boden gut machen konnte. Knapp 7,405 Milliarden Euro erlösten die Wiesbadener und konnten damit kräftig wachsen: unter dem Stricht steht ein Beitragsplus von 14,0 Prozent.

Anzeige

Auf Rang drei kann sich die Generali behaupten, auch wenn im Jahr zuvor stattdessen noch die AachenMünchener an ihrer Stelle gelistet war. Der Versicherer hat die Marke aber eingestampft, sodass sie nun auch unter dem Zeichen des geflügelten Löwen unterwegs ist. Auf 5,564 Milliarden Euro bezifferte sich der eingesammelte Bruttobeitrag: 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.