Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt belasten die Pensionskassen, die ihren Kundinnen und Kunden oft hohe Betriebsrenten zugesichert haben und Probleme haben, diese zu erwirtschaften. Nun kommt noch die Coronakrise hinzu - und setzt die Anbieter zusätzlich unter Druck. Bereits im Mai 2020 war über eine weitere Zinskorrektur berichtet worden. Nun ist die Zinssenkung bei der Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft (PKDW) amtlich. Darüber berichtet das Fachportal "LEITERbav.de"

Anzeige

Doch nicht nur die Niedrigzinsphase und Corona machen der Pensionskasse zu schaffen: "Zusätzlich wird die Risikolage der PKDW von einer starken Regulierung, der Tendenz zur Langlebigkeit sowie der Rechtsprechung in der BAV beeinflusst.", heißt es im aktuellen Geschäftsbericht. Vor allem die längeren Lebenserwartung der männlichen Rentner im Bestand machten dem Unternehmen zu schaffen. Deshalb hatte PKDW bereits Ende 2018 eine pauschale Rückstellung von 4,0 Millionen Euro gebildet. Im Jahr 2019 wurden weitere 4,7 Millionen Euro hinzugefügt. Diese Rückstellung solleden Bereich Biometrie in den Alttarifen stärken.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Duisburger Unternehmens, dass einen Schwerpunkt in der Chemiebranche hat, wurde die Senkung des Rechnungszins beschlossen. Dieser werde ab 2021 nur noch bei 0,4 Prozent liegen. ganz gleich, ob den Mitgliedern ursprünglich drei Prozent Zins oder 0,9 Prozent zugesagt worden waren. Für Neuverträge solle ab 1. Januar 2021 sogar nur ein Rechnungszins von 0,25 Prozent gelten.

Anzeige

Zum Jahresende 2019 zählte der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit genau 75.578 aktive Beitragszahler sowie 19.061 Rentner. Der Anteil der Pensionäre macht inzwischen stolze 20,1 Prozent der Versicherten aus. Die Rentner erhielten anno 2019 im Schnitt 3.393 Euro Jahresrente. Bereits in den letzten Jahren ist die durchschnittliche Nettoverzinsung des Anbieters deutlich gesunken: von 4,27 Prozent in 2016 auf 3,1 Prozent im Jahr 2019.