Von Online-Angeboten rund um Versicherungen profitieren auch die „klassischen“ Vermittler. Knapp vier von zehn Personen (39 Prozent) in Deutschland geben an, dass sie sich online über Versicherungen informieren, um dann doch einen Vermittler aufzusuchen - und nach einer persönlichen Beratung den Vertrag abzuschließen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research, wie der Branchenverband Bitkom in einem Pressetext berichtet.

Anzeige  

 

“Research Online, Purchase Offline“ häufiger als umgedreht

Eine weitere gute Nachricht aus Sicht der Vermittler ist, dass den umgekehrten Weg weit weniger potentielle Neukunden wählen. Etwas mehr als jeder fünfte Befragte (22 Prozent) gab an, dass er sich im persönlichen Gespräch beraten lässt, um den entsprechenden Vertrag dann doch online abzuschließen. Das Modell „Research Online, Purchase Offline“ (Online recherchieren, um offline abzuschließen), ist laut Studie also weit häufiger zu beobachten.

Gleichwohl ist auch die Bereitschaft, den Versicherer zu wechseln, dank der Online-Wettbewerber gestiegen. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) gibt an, inzwischen häufiger die Versicherung zu wechseln, weil er sich über Online-Vergleichsportale einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Anbieter verschaffen kann. 42 Prozent sind durch das Internet auf preislich günstigere Versicherungen aufmerksam geworden, 40 Prozent auf Angebote mit besseren Leistungen.

„Es gibt in der Versicherungswelt kein Entweder-oder in Bezug auf online oder analog. Die Kunden nutzen die Angebote sehr unterschiedlich und zumindest die Versicherer, die eine breite Kundengruppe ansprechen, müssen sich überall entsprechend präsentieren“, sagt Fabian Nadler, Versicherungsexperte beim Digitalverband Bitkom. „Sehr deutlich zeigt sich: Neue Online-Angebote ersetzen traditionelle Angebote wie die persönliche Beratung häufig nicht, sie werden von den Kunden ergänzend genutzt.“

Anzeige  

 

Hintergrundinformationen: Bitkom Research befragte repräsentativ 1.004 Personen per Telefon. Gefragt wurde: "Inwieweit treffen die folgenden Aussagen zum Informationsverhalten beim Thema Versicherungen auf Sie zu?“