Versicherungsbote: Sie haben mit der Orangery eine Kooperation abgeschlossen, um eine Gewerbeversicherung für Coworker abzuschließen. Können Sie diese kurz vorstellen: An wen richten sich diese Policen?

Anzeige

Armin Molla ist CEO und Gründer von mailomailoArmin Molla (mailo): Seit der Gründung von mailo ist das, was wir „neue Berufswelt“ nennen, eine wesentliche strategische Zielgruppe. Unter „neuer Berufswelt“ verstehen wir zum Beispiel Freelancer, Selbständige, Unternehmer, Youtuber, Blogger und Influencer. Viele dieser Zielkunden arbeiten von einem Coworking-Space aus. Die Tatsache, dass es für diese Coworker noch keine passgenaue Versicherungslösung auf dem Markt gab, hat uns dazu veranlasst, genau diese zu entwickeln und inzwischen erfolgreich anzubieten.

Können Sie Orangery bitte kurz vorstellen? Die Hildesheimer beschreiben sich als „Ökosystem für Start-ups, Freelancer und Unternehmen“. Wie kamen Sie auf diesen Partner?

Sandra Santana Herbst (Orangery): Die Orangery liefert ein Ökosystem, das sich flexibel an die Bedürfnisse unserer Mitglieder anpasst. Es ermöglicht Gründern, auch in ländlichen Gebieten die Infrastruktur zu nutzen, die sie für ihr Start-up benötigen. Aus diesem Grund haben wir es uns zum Ziel gemacht, in ganz Deutschland Standorte der Orangery zu eröffnen.

Wir geben Inspiration einen Raum – in unserem Coworking-Space und in unserer Community. Bei uns treffen Querdenker aufeinander, entwickeln innovative Ideen und wachsen gemeinsam an ihren Projekten. Wir gehen neue Wege, brechen alte Strukturen auf, gestalten, transformieren und schaffen Platz für Kreativität.

Die Orangery befähigt Gründer und etablierte Unternehmen dazu, ihre Visionen zu verwirklichen und Möglichkeitsräume zu entdecken. Wir bringen Talent und Technologie zusammen, um Probleme zu lösen und bedeutungsvolle Ergebnisse zu erzielen.

Sandra Santana Herbst ist PR- und Communication-Managerin der OrangeryOrangeryOb nun bei der Suche nach einem geeigneten Finanzierungspartner oder der passenden Strategie für die digitale Transformation – in der Orangery erhält jeder die Qualifikation und die Unterstützung, die er benötigt.

Armin Molla: Mit der Orangery Hildesheim kam ein Coworking-Space auf uns zu und suchte einen Versicherer. Und so haben wir mit der Orangery ein gemeinsames Projekt gestartet.

… warum braucht es für Coworking überhaupt einen speziellen Schutz? Was sind „typische“ Risiken, die speziell Coworker haben?

Armin Molla: Das besondere bei Coworkern ist das Umfeld, in dem sie arbeiten – der Coworking-Space. Für unsere Absicherung haben wir uns die Lösung der Hausratversicherung für Wohngemeinschaften als Vorbild genommen, da diese sehr viele Parallelen aufweist. Auf genau diese Besonderheiten, die beide Konzepte bieten, geht unsere Versicherung ein.

Haben Sie Zahlen/ Eindrücke, wie verbreitet Coworking mittlerweile ist? Was sind Vorteile des Coworkens?

Armin Molla: Für junge Unternehmer und Freelancer bietet das Coworking viele Vorteile. Man kann sehr flexibel arbeiten. In Coworking-Spaces ist alles vorhanden, was man zum Arbeiten braucht: WLAN, Strom, die Büroausstattung – man muss sich selbst um nichts kümmern. Darüber hinaus ist es für die Coworker sehr kostengünstig.

Anzeige

Sandra Santana Herbst (Orangery): Laut einer Studie werden im Jahr 2022 weltweit 5.100.000 Menschen in einem Coworking-Space arbeiten. Und bislang haben wir über 300 registrierte Coworking-Spaces (Tendenz steigend!) in Deutschland. Dabei unterscheiden sich die vielen Coworking-Spaces in Größe, Standort, Preis und der Community.