Dass dieses Vertrauen binnen einer Dekade langsam dahinschmolz, ist dem immer frostiger werdenden Zinsklima zuzuschreiben, der die Versicherer zwang, die Garantieverzinsung sukzessive auf mittlerweile 0,9 Prozent abzuschmelzen. Damit sind Besitzer von Altverträgen zwar immer noch gut gelitten. Im Neugeschäft orientieren sich Verbraucher jedoch mittlerweile an Alternativen.

Anzeige  

 

Fukushima läutete das Umdenken ein

Das neue Jahrtausend brachte nicht nur niedrige Zinsen. Auch andere Ereignisse führten dazu, dass Verbraucher langsam begannen, umzudenken. Als im März 2011 das Kernkraftwerk im japanischen Fukushima infolge eines Erdbebens havarierte und schwere Umweltschäden anrichtete, brauchte der Deutsche Bundestag keine drei Monate, um den kompletten Atomausstieg Deutschlands bis 2022 zu beschließen. Zum Zeitpunkt der FukushimaKatastrophe war die schwedische Umweltaktivistin

Greta Thunberg gerade mal acht Jahre alt. 2019 organisierte sie mit 16 den ersten Schulstreik und initiierte damit eine weltweite Umweltbewegung von bislang nie gekanntem Ausmaß. Auch wenn die „Fridays for Future“-Bewegung, die Thunbergs Ziele und Protestformen aufgriff, bisweilen auf Kritik stößt, erreichte sie doch damit einen fundamentalen Bewusstseinswandel der deutschen Bevölkerung, der bis heute andauert. Im selben Jahr sprach Thunberg erstmals auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, noch mit begrenzter Beachtung. Ein Jahr später nahm sie und das Thema Klimawandel bereits einen zentralen Raum innerhalb des Wirtschaftsgipfels ein – die engagierte Jugendliche erreichte damit, dass heute gar nicht mehr anders über Wirtschaft gesprochen werden kann, als über den Zugang Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Und schließlich erreichte das Thema auch alle Investoren, nämlich spätestens als Larry Fink, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, am 14. Januar dieses Jahres einen mahnenden Brief an alle Unternehmensführer schrieb, sich künftig mehr im Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu engagieren.

Anzeige  

 

Diesen Bewusstseinswandel spüren wir täglich in der Bevölkerung. Wer sich heute für ein Altersvorsorgeprodukt entscheidet, der trifft nicht nur eine Entscheidung für die Absicherung seiner Zukunft. Er tritt auch als Investor in Erscheinung. Diese Rolle wird immer aktiver ausgeübt. Denn mit Erwerb einer fondsgebundenen Rentenversicherung trifft der Versicherungsnehmer mit dem Versicherer ein Übereinkommen, das Geld so anzulegen, dass am Ende eine Rendite erzielt wird, mit der die Rente finanziert werden soll. Doch ist es dem Versicherungsnehmer auch egal, ob mit seinem Geld auch Landminen finanziert, Wälder gerodet, Tierversuche oder Kinderarbeit unterstützt werden oder Staatsanleihen von Ländern erworben werden, in denen die Todesstrafe angewendet wird? Immer öfter stellen sich Versicherungsnehmer diese Frage.