Telematiktarife in der Kfz-Versicherung haben es in Deutschland schwer und bleiben weiterhin ein Nischenthema. Das zeigt auch eine Auswertung des Online-Portals „Finanztip“. So hätten 2019 lediglich rund 300.000 Kunden einen solchen Tarif genutzt. Auch die Zahl der Anbieter verkleinerte sich von elf auf neun Versicherer. 2017 waren es noch 14 Anbieter.

Anzeige  

 

Im Oktober 2018 hatte auch die Gothaer den Start einer Telematik-Lösung angekündigt. Das Produkt ähnelt der Police der Baloise-Tochter Friday. Denn auch die digitale Kfz-Versicherung mit dem Namen "Emil" setzt auf eine kilometergenaue Abrechnung und sollte insbesondere Wenigfahrer ansprechen. Das Angebot stammt aber nicht allein aus der Feder der Gothaer. Die Auto-Police ist ein Gemeinschaftswerk. Denn die Gothaer ist lediglich Risikoträger und damit Produktgeber. Gebaut wurde die Police vom Rückversicherer General Re. Die Autoversicherung werde über den gleichnamigen Assekuradeur "Emil" angeboten.

Doch das Berliner Start-Up hat nun keine Lust mehr, als Assekuradeur aufzutreten. Künftig möchte sich das junge Unternehmen auf den Ausbau und Verkauf der eigenen Software konzentrieren. Diese solle für europäische Versicherer schick gemacht werden. Das verkündete Emil im Anschluss an eine Finanzierungsrunde, bei der man einen siebenstelligen Betrag von nationalen und europäischen Geldgebern eingesammelt hat. „Wir freuen uns, Versicherungsanbieter mit unserer Technologie zu unterstützen und dabei innerhalb der nächsten Jahre einen relevanten Spieler im Versicherungs-Software Bereich aufzubauen“, freut sich Bastian Knutzen, Gründer und Geschäftsführer der EMIL Group.

Anzeige  

 

Gleichzeitig wurde auch das Aus des Telematik-Angebots über die Gothaer Versicherung bekannt. Der Kölner Versicherer werde die Digitalisierung ihrer Kfz-Versicherung unter der eigenen Flagge weiterführen. Bisherige Emil-Versicherungsnehmer sollen rechtzeitig ein Umstellungsangebot für ihre Kfz-Versicherung erhalten. Kunden, die weiterhin einen Telematik-Tarif nutzen möchten, könnten von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch machen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.