Erst im Januar 2017 war die Bayreuther bbg-Betriebsberatungs GmbH Hauptaktionär des Maklerpools geworden. Der Veranstalter der größten deutschen Versicherungsmesse DKM hatte sämtliche Aktien des BCA-Unternehmensgründers Jens Wüstenbecker übernommen, der sich ganz auf sein Engagement bei der IWM Software AG konzentrieren wolle.

Anzeige  

 

Seither hatten sich die Verhältnisse im Gesellschafterkreis deutlich verschoben. Denn bereits im Dezember 2017 hatte es einen Wechsel der Großaktionäre beim Maklerpool BCA AG gegeben. Damals hatten die auf Netto-Produkte spezialisierte myLife Lebensversicherung AG sowie die Süddeutsche Krankenversicherung jeweils zehn Prozent minus eine Aktie am Maklerdienstleister übernommen.

2018 folgten mit dem Schweizer Investmentspezialisten Haron Holding, der Deutschen Familienversicherung und der Haftpflichtkasse zwei weitere Anteilseigner. Während die Haron Holding und die DFV mit Sitz in Frankfurt jeweils zehn Prozent minus eine Aktie am Maklerdienstleister übernahmen, sicherte sich der Haftpflichtversicherer aus Darmstadt 4,3 Prozent der BCA-Anteile.

Nun vermeldet die Versicherungsgruppe die Bayerische den Einstieg beim Maklerpool BCA. Konkret werde die Münchener Vertriebseinheit Pro Kunde AG 4,29 Prozent der Anteile übernehmen. Diese teilen sich in zwei Pakete auf. So wechseln 3,33 Prozent der Anteile direkt vom BCA in den Besitz des Tochterunternehmens der Bayerischen. Weitere 0,96 Prozent kommen aus dem Besitz der bbg Betriebsberatungs GmbH.

Anzeige  

 

Damit verteilen sich die Papiere am börsennotierten Unternehmen wie folgt. So halten die Versicherer Barmenia, Deutsche Familienversicherung, Ideal Versicherung, myLife Lebensversicherung, Signal Iduna, Stuttgarter, Süddeutsche Krankenversicherung und Volkswohl Bund sowie die Haron Holding jeweils 10 Prozent minus einer Aktie an der BCA. Hinzu kommen die Haftpflichtkasse mit 4,3 Prozent und die Versicherungsgruppe die Bayerische mit 4,29 Prozent. Der Rest ist Streubesitz.