Erst im Dezember 2017 hatte es einen Wechsel der Großaktionäre beim Maklerpool BCA AG gegeben. Damals hatten die auf Netto-Produkte spezialisierte myLife Lebensversicherung AG sowie die Süddeutsche Krankenversicherung jeweils zehn Prozent minus eine Aktie am Maklerdienstleister übernommen.

Anzeige  

 

Nun vermeldet die Deutsche Familienversicherung den Einstieg beim Maklerpool. Das Frankfurter Unternehmen hatte kürzlich vermeldet 100 Millionen Euro einsammeln zu wollen. Mit dem frischen Geld soll dann die alte Versicherungswelt von Allianz & Co. aufgemischt werden. Jetzt steigt der digitale Versicherer als Aktionär bei BCA ein.

Die DFV übernimmt zehn Prozent minus eine Aktie am Maklerdienstleister. Die Anteile bekommt der Versicherer von der BBG Betriebsberatungs GmbH, dem Veranstalter der größten deutschen Versicherungsmesse DKM. Das Bayreuther Unternehmen hatte sämtliche Aktien des BCA-Unternehmensgründers Jens Wüstenbecker übernommen, der sich ganz auf sein Engagement bei der IWM Software AG konzentrieren wolle.

Die BBG war damit Hauptaktionär des Maklerpools. Immerhin gehörten ihr nach dem Einstieg 46,54 Prozent aller Papiere am Makler-Dienstleister. Nach dem Verkauf der Anteile an SDK und myLife hielt die BBG noch knapp ein Viertel der Aktien (26,56 Prozent). Mit dem DFV-Deal wären es dann nur noch 16,57 Prozent aller Papiere am börsennotierten Unternehmen. Weitere Aktionäre der BCA AG sind mit jeweils 10 Prozent minus einer Aktie die Ideal Versicherung, die Signal Iduna, die Stuttgarter, die Barmenia und der Volkswohl Bund. Der Rest ist Streubesitz beziehungsweise liegt bei der BCA AG.

Anzeige  

 

„Das Investment in einen der führenden Maklerpools am deutschen Markt ist mir persönlich besonders wichtig, weil dies ein klares Bekenntnis der Deutschen Familienversicherung zur Zukunftsfähigkeit des Versicherungsvertriebes über Makler und Vermittler ist. Ich bin davon überzeugt, dass der Vertriebsweg „Makler“ nicht nur bestehen bleibt, sondern in den nächsten Jahren sogar an Wichtigkeit gewinnen wird.“, sagte DFV-Vorstand Stephan Schinnenburg.