Im Juli 2016 vermeldete der Konzern Wüstenrot & Württembergische AG keine klassischen Lebensversicherungen mehr anbieten zu wollen. „Nicht mehr zeitgemäß“ seien die klassischen Sparpolicen, hieß es damals aus den Reihen der W&W-Gruppe. Seither werden für ihre privaten Rentensparer-Kunden Alternativprodukte forciert.

Anzeige  

 

Nach dem die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) den laufenden Zins von 3,0 Prozent (2015) über 2,75 Prozent (2016) auf 2,40 Prozent (2017) nach unten korrigieren musste, konnten die Überschüsse in den vergangenen zwei Jahren stabil gehalten werden.

Für 2020 soll die laufende Verzinsung auf 2,15 Prozent festgesetzt werden. Damit sinkt der laufende Zins um 0,25 Prozentpunke. Das berichtet der Medienspiegel "nachrichten.wiki". Von der Absenkung betroffen seien klassische Tarife sowie die "Klassik Clever"-Policen. Bei diesen neuen Garantieprodukten werden nur die Beiträge garantiert.