Schon vor Jahren war sie im politischen Diskurs: Eine Vollversicherung, in der gesetzliche und private Pflegevorsorge nicht mehr nebeneinander bestehen, sondern in einer Versicherung zusammengeführt werden. Einst in die Diskussion gebracht durch den Sozialverband Deutschland (SoVD), erlebt die Forderung nun eine Renaissance in der SPD: Der Parteivorstand beschloss, eine solche Vollversicherung auf den Weg zu bringen, wie die Zeit mit Stand vom vorigen Samstag berichtet. Begründet sein dürfte dieser Schritt durch eine neue Studie.

Anzeige

Das Ziel: Pflege-Vollkasko

Ziel der Forderung ist, aus der so genannten „Teilkaskoversicherung Pflege“ eine Vollkaskoversicherung zu machen. Der Begriff „Vollversicherung“ bezieht sich hierbei auf die Leistungsseite – alle Leistungen sollen abgedeckt sein. Der Begriff „Bürgerversicherung“ bezieht sich auf die Finanzierungsseite und das Zusammenführen der privaten und der gesetzlichen Versicherung: Alle Bürger sollen in eine Pflegeversicherung einzahlen.

Angriffspunkt der geplanten Reform sind steigende Kosten durch die "Teilkaskoversicherung Pflege". Keineswegs nämlich sollte die Pflegeversicherung alle Pflegeleistungen für Pflegebedürftige abdecken. Stattdessen wurde schon mit Einführung dieser zusätzlichen Säule der gesetzlichen Sozialversicherung in 1995 durch das Pflege-Versicherungsgesetz (PflegeVG) stets der ergänzende Charakter der Pflegeversicherung herausgestellt. Sowohl für Pflegebedürftige (z.B. durch Eigenanteil für die Unterbringung im Pflegeheim) als auch für leibliche Kindern von Pflegebedürftigen (durch den so genannten Elternunterhalt) bedeutet dieses Gesetz hohe Kosten. Eine Situation, die für die SPD in Zeiten des demografischen Wandels nicht mehr tragbar ist.

Rücklagen der privaten Pflegeversicherung: Begehrte Reserven

So äußerte Malu Dreyer als Interims-Parteichefin und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin laut dem Hamburger Blatt: ""Wir wollen, dass die Pflegeversicherung eine solche wird, dass alle Leistungen voll versichert sind“. Mache es aus Sicht der SPD doch keinen Sinn, dass die Pflegeversicherung weiterhin auf zwei Säulen steht.

Zur Umsetzung der Pläne wolle man auch die Rücklagen der privaten Pflegeversicherung miteinbeziehen, die sich derzeit auf rund 34 Milliarden Euro belaufen. Eine keineswegs unumstrittene Idee mit Blick auf die rechtliche Umsetzbarkeit. Denn die Alterungsrückstellungen gehören den privat Versicherten. Sie werden angespart, um die Beitragslast im Alter zu reduzieren — Sie einfach wegzunehmen, könnte schlicht gegen das Gesetz verstoßen. Aus diesem Grund empörte sich der PKV-Verband als Interessen-Verband auch der privaten Pflegeversicherung im April diesen Jahres schon aufgrund eines Vorschlags von SPD-Politiker Karl Lauterbach, die Rücklagen der privaten Pflegeversicherung für steigende Pflegekosten anzugreifen (der Versicherungsbote berichtete).

Anzeige

Doch auch die Vermittler-Branche wird sich wenig für den Vorschlag begeistern können. Denn mit Wegfall der Eigenvorsorge über die private Pflegeversicherung würde ein wichtiges Marktsegment der privaten Versicherungswirtschaft wegfallen.