Die prozentualen Gewinner bei den Beitragseinnahmen/ brutto in 2018 sind:

Anzeige

  • die Ergo Vorsorge mit einem prozentualen Plus von 66,09 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,38 Milliarden Euro;
  • die Neue Bayerische Beamten mit einem prozentualen Plus von 24,41 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,20 Milliarden Euro
  • die myLife mit einem prozentualen Plus von 21,17 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,15 Milliarden Euro;
  • die Saarland mit einem prozentualen Plus von 17,03 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,15 Milliarden Euro;
  • die Öff. Berlin Brandenburg mit einem prozentualen Plus von 10,70 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,19 Milliarden Euro.

Zu bedenken ist aber, dass sich die Zahlen der Ergo-Töchter durch die unternehmensinternen Transfers erklären. Das zeigt auch der Blick auf die Beitragsverlierer: Die ungünstigste prozentuale Veränderung hat die Ergo schlicht deswegen, weil sie intern Verträge zur Abwicklung an die Ergo Vorsorge abgab. Derartige Ursachen müssen bei Interpretation der Zahlen stets im Blick behalten werden.

Die prozentualen Verlierer bei den Beitragseinnahmen/ brutto in 2018 sind:

Anzeige

  • die Ergo mit einem prozentualen Minus von 13,17 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von 2,15 Milliarden Euro;
  • die Karlsruher mit einem prozentualen Minus von 11,53 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von 0,03 Milliarden Euro;
  • die Deutsche mit einem prozentualen Minus von 9,92 Prozent gegenüber 2017 und Einnahmen in Höhe von rund 0,23 Milliarden Euro;
  • die Provinzial Rheinland mit einem prozentualen Minus von 9,46 Prozent und Einnahmen in Höhe von rund 0,99 Milliarden Euro;
  • die SV mit einem prozentualen Minus von 8,71 Prozent und Einnahmen in Höhe von rund 1,57 Milliarden Euro.

Hintergrund: Seit 1990 schon wird jedes Jahr die Bilanzanalyse Deutscher Lebensversicherer des Map-Report veröffentlicht. Der aktuelle Report mit Nummer 911 jenes Rating-Pioniers, der seit Jahresbeginn im Hause Franke und Bornberg erstellt wird, kann auf der Webseite des Unternehmens bestellt werden.