Der Versicherer Barmenia möchte das bKV-Geschäft ausbauen. Dazu hat das Wuppertaler das Programm mit dem Titel "bKV 4.0" aufgelegt. Im Rahmen dessen solle es Arbeitgebern ermöglicht werden, bKV-Gutschein-Hefte für ihre Beschäftigten komplett zu individualisieren. Dadurch sollen die Leistungen im Erscheinungsbild des Arbeitgebers umgesetzt werden.

Anzeige

Überdies sollen sich die einzelnen Bausteine gemäß der Firmen-Ziele auswählen und anpassen lassen. So könnten beispielsweise Bausteine wie etwa Allgemein-, Erschöpfungs- oder Manager-Vorsorge bis hin zu Gutscheinen für telemedizinische Beratung gewählt werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

„Wir sehen die bKV als ein zentrales personalpolitisches Instrument: Ob ich als Arbeitgeber Fehlzeiten reduzieren, Personal gewinnen und binden oder dem Außendienst ärztlichen Rat auf Reisen bieten will – das sollte darüber entscheiden, welche Leistungen ich auswähle“, sagt Daniel Schmalley, Leiter des Kompetenzcenters Firmenkunden der Barmenia.

Ein erstes Unternehmen, dass die personalisierten Gutscheine einsetze, habe die Barmenia auch schon parat. So wurde die White-Label-Lösung erstmals bei der Hamburger Werbeagentur Track umgesetzt. Deren 180 Mitarbeiter sollen die Vorsorge aus der bKV von der Barmenia bekommen. „Das Angebot sieht aus und fühlt sich an wie ein Programm von Track, nicht wie eingekauft“, sagt der Geschäftsführer der Agentur, Phillip Schilling. „Das macht die Gutscheine zu einer echten Arbeitgeber-Leistung.“