Obwohl die Zahl der Diebstähle um vier Prozent abnahm, stieg der wirtschaftliche Schaden auf fast 324 Millionen Euro und damit um acht Prozent, berichtet der GDV. Ein Grund: Diebe bevorzugen Luxus-Limousinen. Die durchschnittliche Entschädigung für einen Diebstahl erreichte laut GDV mit rund 18.500 Euro (+13 Prozent) eine Rekordhöhe.

Anzeige  

 

Diebstahl nach Fahrzeugarten

Am häufigsten wurden PKW gestohlen. 17.493 PKW wurden in diesem Jahr Beute unrechtmäßiger Besitzer. An zweiter Stelle folgen Krafträder (2.569 mal gestohlen) und an dritter Stelle Leichtkrafträder (2.189 mal gestohlen). Auch immerhin 1.718 LKW wurden zum Diebesgut.

Die Lieblingsmarken der Autodiebe

Nach absoluten Zahlen klauten Diebe am häufigsten Autos der Marke VW: 3.606 VW wurden 2017 entwendet. Auf Rang zwei folgen Wagen der Audi AG (3.047 gestohlene Wagen), auf Rang drei Wagen der Marke BMW (2.602 gestohlene Wagen). In der Liste hinterdreinkommend: Mercedes-Benz (1.737 gestohlene Wagen), Mazda (878 gestohlene Wagen) und Toyota (735 gestohlene Wagen).

Nach Diebstählen pro 1000 kaskoversicherten PKW aber werden andere Marken von Dieben bevorzugt: Am häufigsten klauten die Diebe in dieser Relation Autos der Marke Land Rover. Auf Rang zwei der „Diebeswertung“: Autos der Marke Porsche. Es folgen: Audi, Mazda und BMW.

Die Lieblingsmodelle der Autodiebe

Besonders beliebt bei den Autodieben: Der Audi Q7 3.0 TDI, der Mercedes-Benz ML 63 AMG sowie der Mazda CX-5 2.2 D AWD – von tausend versicherten Autos dieser Modelle wurden im Schnitt rund 15 Wagen gestohlen. Auch der Range Rover 3.0 TD von Land Rover und der Toyota RAV4 Hybrid 2.5 werden von Dieben gern „mitgenommen“ (mit rund 13 geklauten pro 1000 versicherten Wagen).

Wo wird am häufigsten geklaut?

Wenig überraschend ist in der größten Stadt Deutschlands das Risiko am größten, dass der eigene Wagen zum Diebesgut wird: von 1000 PKW werden durchschnittlich 3,6 PKW in Berlin zum Diebesgut – insgesamt gab es in Deutschlands Hauptstadt 3.355 Diebstähle für 2017 zu beklagen. Rang zwei mag auch nicht erstaunen: in Hamburg werden von 1000 PKW durchschnittlich 1,9 zum Diebesgut (für 2017 waren es 1.143 gestohlene Wagen).

Verwunderlicher sind dann schon die nachfolgenden Ränge, die eher mittelgroß sind: Rang drei belegt Leipzig mit einem Wert von 1,3 (242 gestohlene Wagen) und Rang vier Hannover mit einem Wert von 1,2 (203 gestohlene Wagen). Dresden mit einem Wert von 1,0 pro 1000 PKW (188 gestohlene Wagen) und Köln mit einem Wert von 0,8 pro 1000 PKW (307 gestohlene Wagen) weisen auch hohe Quoten auf.

Der Süden ist bemerkenswert sicher

Auffallend: In Bayern und Baden-Württemberg wurden im gesamten Jahr nur 821 bzw. 698 Autos geklaut, was jeweils einer Quote von 0,1 entspricht. Auch süddeutsche Großstädte waren 2017 hinsichtlich eines Autodiebstahls wesentlich sicherer als Städte in anderen Regionen.

Am unsichersten neben der Hauptstadt und der freien Stadt Hamburg hingegen: die Bundesländer Brandenburg (Quote 1,4), Sachsen (Quote 0,7) und Sachsen- Anhalt (Quote 0,7).

Anzeige  

 

Autodiebstahl: Wer zahlt?

Bei Autodiebstahl springt die Teilkaskoversicherung für den entstandenen Schaden ein. Das gleiche gilt für die Vollkaskoversicherung, denn die Teilkasko ist automatisch in der Vollkasko inbegriffen. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt hat ein Autodiebstahl keinen Einfluss.