Im April 2017 hatten das Insurtech Clark und die Online-Bank ING-DiBa ihre Zusammenarbeit gestartet. Seither können Kunden die Technik aus dem Hause Clark nutzen. Das heißt, dass die Bankkonten der Kunden mit einem Robo-Advisor verknüpft werden können. Anschließend sollen sämtliche Tarife der Kunden aufgelistet und durchleuchtet werden. Daraufhin erhalten Kunden eine Empfehlung des Robo-Advisors und sollen sich dann den verbesserten Schutz auswählen können.

Anzeige  

 

Im Laufe des vergangenen Jahres hatte der Online-Makler ähnliche Partnerschaften mit weiteren Geldhäusern festgezurrt. So arbeitet der Versicherungs-Robo-Advisor inzwischen mit der genossenschaftliche Direktbank PSD Bank Hannover, der Direktbank N26, der niederländischen Direktbankmarke NIBC Direct sowie der Deutschen Kreditbank AG (DKB). Damit habe Clark inzwischen Zugang zu über zehn Millionen Bankkunden in Deutschland.

Axa gewinnt Zugang zu Kunden der ING-DiBa

Der wichtigste Partner war bisher die Direktbank ING-DiBa. Immerhin hat sie knapp neun Millionen Kunden in Deutschland. Damit hatte der digitale Makler die Möglichkeit, diese als Kunden zu gewinnen. Doch damit ist nun Schluss. Denn mit der jungen Kooperation zwischen der Axa und der niederländischen ING-Group endet auch die Zusammenarbeit mit dem Makler aus Frankfurt. Das vermeldet das Fachportal "Fonds professionell"

In der vergangenen Woche hatte die Axa die Kooperation veröffentlicht. Dazu haben beide Seiten eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen Kunden der ING-Bank aus insgesamt sechs Ländern Schaden- und Unfall-Policen aus dem Hause Axa beziehen können. Demnach würden die Produkte in den Ländern Frankreich, Deutschland, Italien, Tschechische Republik, Österreich und Australien über eine digitale Versicherungs-Plattform angeboten. In Österreich und Australien sollen lokale Versicherungs-Partner dabei helfen.

ING-DiBa ist Geldgeber von Clark

In Deutschland sollen die rund neun Millionen Kunden der Direktbank ING-DiBa Zugang zu den Axa-Produkten erhalten. Doch damit ist auch das Aus von Clark besiegelt und das ist durchaus bitter. Denn mit dem Ende der Partnerschaft bricht Clark der Zugang zu eben diesen neun Millionen Kunden weg.

Anzeige  

 

Dafür würden ING-DiBa und Clark aber auf einer anderen Ebene weiter zusammenarbeiten. So sei die Direktbank bei der letzten Finanzierungs-Runde im April 2018 als Geldgeber eingestiegen. Damals hatte der Online-Versicherungsmakler knapp 29 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Zu den weiteren Kapitalgebern zählten der Finanzinvestor Portag3 Ventures, der transatlantische Fond White Star Capital sowie bestehende Kapitalgeber wie Coparion, Kulczyk Investments und Yabeo Capital.