"Die Ergebnisse zum tatsächlichen Leistungsverhalten in der Berufsunfähigkeitsversicherung zeigen, dass die unternehmensindividuellen Auslegungen der unbestimmten Begriffe und unverbindlichen Formulierungen in einem weiten Korridor zu verorten sind.", erklärte Claus-Dieter Gorr, Geschäftsführer von PremiumCircle in einem Interview.

Anzeige  

 

So könne man "schon von einem Marktversagen sprechen", erklärte Gorr weiter. Sein Hauptkritikpunkt sind die "in weiten Teilen unübersichtliche, unverständliche, unverbindliche und lückenhafte Vertragswerke". Dies gelte mit einschränkenden Ausnahmen bei der Unfall- und Pflegeversicherung für alle Produkte zur Absicherung der Arbeitskraft, führte der BU-Experte aus.

Sowohl die Studie als auch die Aussagen von Herrn Gorr enthalten reichlich Zündstoff. Gerade mit dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung im Bereich der Arbeitskraftabsicherung - mit zunehmender Berufsgruppen-Differenzierung auf der einen Seite und der dennoch verhältnismäßig geringen Anzahl von Verträgen - möchten wir das aktuelle Vertriebsklima bei den Vermittlern abfragen. Wir möchten Sie daher bitten, sich fünf Minuten Zeit für eine Umfrage zu nehmen. Die Ergebnisse der Umfrage werden wir selbstverständlich in Kürze auswerten. Wir bedanken uns schon im Voraus für Ihre Unterstützung.