Mitte April 2017 das Insurtech die Kooperation Deutschlands größter Direktbank ING-DiBa verkündet. Seither hat das junge Unternehmen direkten Zugang zu den acht Millionen Kunden der Direktbank. Nun meldet der Online-Makler die nächste Partnerschaft. Mit der genossenschaftliche Direktbank PSD Bank Hannover bekommt Clark Zugang zu weiteren 58.000 Bank-Kunden.

Anzeige  

 

Clark ist Makler – und alle Services kostenlos?

Doch analog zur Kooperation mit der ING-DiBa bleibt auch bei dieser Kooperation die Transparenz ein Thema. Fraglich ist, wie transparent der Service von Clark auf der Webseite von PSD Bank beworben wird. Leser des Versicherungsboten wissen: Clark agiert als Makler und erhält für die Vermittlung von Verträgen eine Courtage von den Versicherern. Umso verwunderlicher: Der Online-Auftritt der Bank unter www.psd-hannover.de/clark behauptet wortwörtlich: „Die Nutzung ist für Sie dauerhaft kostenlos."

Bedeutet eine Abschluss- und Bestandscourtage keine Kosten für die Kunden? Im Falle der ING Diba zahlt Clark für die Vermittlung eines Kunden eine einmalige Gebühr, berichtet der "Versicherungsmonitor". Über die Höhe der Gebühr ist nichts bekannt. Ob eine ähnliche Gebühr für die Zusammenarbeit mit der PSD Bank vereinbart wurde, ist indes nicht bekannt.

Immerhin findet sich auf der Webseite ein kurzer Hinweis auf den Vermittlerstatus des Insurtechs. Dort heißt es: „Einfach und schnell registrieren. Mindestens eine vorhandene Versicherung auswählen und das Maklermandat erteilen.“

Auf der Clark-Webseite ist Vergütung korrekt dargestellt

Während bei der Partnerschaft immerhin 20 Euro direkt von Clark auf dem Kundenkonto landeten, verteilt der Online-Makler diesmal nur Einkaufsgutscheine bei einer schwedischen Möbelhaus-Kette. Allerdings bekommen lediglich die ersten 100 Mitglieder und Kunden der PSD Bank Hannover nach der Clark-Anmeldung einen IKEA Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro.

Anzeige  

 

Dennoch: Die Behauptung auf der Webseite der PSD Bank - "Die Nutzung ist für Sie dauerhaft kostenlos." - scheint intransparent. Korrekt dürfte hingegen die Art und Weise sein, wie Clark die Vergütung auf der eigenen Webseite erklärt. Zwar ist auch dort von "kostenfrei" die Rede. Aber der Versicherungsmakler benennt deutlich, dass es eine Provision von den Versicherern kassiert.