Die Rechtsschutz-Union saniert ihre Bestände und trennt sich von zirka „zehn bis 15 Prozent ihres Gesamtbestandes“, sagte ein Unternehmenssprecher dem Versicherungsboten. Dieser harte Schritt sei nötig wegen fehlender „Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit der dahinter stehenden alten Tarifkonzepte“. Mit dieser Maßnahme solle die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) „dauerhaft unter 100% sinken", erläutert der Sprecher.

Anzeige  

 

Bei dem Vorgehen habe sich die Rechtsschutz-Union, die Teil des Alte Leipziger/Hallesche-Konzern ist, an den Schadenquoten der Bestände einzelner Versicherungsmakler orientiert. Bei einigen Vermittlern aus der Maklerschaft lägen die Quoten über, bei anderen unter einem akzeptablen Maß. Weswegen sich die Rechtsschutz-Union die Maklerbestände im einzelnen ansah mit diesen Ergebnissen, die ein Unternehmenssprecher dem Versicherungsboten nennt.

Rechtsschutz-Union: Schadenquote zählt

Der Versicherer hat nach eigenen Angaben die betroffenen Makler angesprochen und über die geplanten Sanierungsschritte im Vorfeld unterreichtet, sagt der Sprecher. In den kommenden zwölf Monaten werden 56.000 Verträge wie folgt behandelt:

Anzeige  

 

Einigen Maklern werde deren Gesamtbestand je zur Hauptfälligkeit gekündigt; dies seien 14.300 Policen der zu sanierenden Gesamtanzahl von 56.000 Stück. Bei weiteren 17.500 Verträgen werde ebenfalls gekündigt, andere Verträge des Maklers mit guter Schadenquote blieben verschont, teilt der Unternehmenssprecher mit. Bei 7.500 Policen erhalten die Makler/Kunden eine Änderungskündigung und das Angebot einer Beitragserhöhung.