Knip wird BVK. Auf diese würzige Kürze lässt sich der Inhalt einer Presseinformation komprimieren, die das Insurtech-Unternehmen an diesem Mittwoch verbreitet. Dort steht weiter zu lesen, das Unternehmen werde (darauf scheint Knip stolz zu sein) „als erstes InsurTech offizielles Mitglied im BVK“. Als zweite Aussage macht Knip im Pressetext Front mit einem Zitat seines Chefs Dennis Just: „Knip tritt für eine hohe Beratungsqualität ein“.

Anzeige  

 

Just: „Zunächst nachhaltiges Geschäftsmodell beweisen“

Das Unternehmen gibt sich kommunikativ: „Schon früh haben wir den Dialog mit dem BVK gesucht, da wir den inhaltlichen Austausch mit dem Verband sehr schätzen. Zunächst mussten wir, verständlicherweise, noch unser nachhaltiges Modell beweisen, insbesondere die Qualität der Beratung durch unsere Versicherungsexperten. Heute freuen wir uns, als BVK-Mitglied angekommen zu sein und das berufsständische Profil zeigen zu können, dem wir nach dem Leitbild der BVK verpflichtet sind.“

Mit zirka 12.000 Direktmitgliedern und rund 40.000 indirekten Mitgliedern, betont Knip, sei der BVK das „berufspolitische Sprachrohr“ der Branche. Knip trete ebenso wie der BVK für eine gute Beratung der Versicherungskunden ein. Dennoch, so Dennis Just, müssten Insurtechs wie Knip „ihren eigenen Weg finden, um Automatisierung und persönliche Beratung in der passenden Technologie zu vereinen.“ Diese Erfahrung wolle Knip im BVK teilen und den „Austausch mit den Etablierten fördern“.

Knip: ja / Check24: ?

Knip begrüße auch die kritische Auseinandersetzung des BVK mit Vergleichsportalen. Das Landgericht München hatte entschieden, dass Check24 den Verbraucher beim Erstkontakt deutlich über seine Maklerfunktion informieren muss. Dennis Just: „Transparenz ist auch für uns ein wichtiger Wert, den wir gegen vielerlei Modelle im Onlinegeschäft verteidigen sollten.“

Anzeige  

 

Wie sich die friedliche Koexistenz des Online-Maklers Knip mit den oft noch eher offline agierenden Vermittlern gestaltet, das ist zurzeit noch offen. Auffällig ist auch, dass die „Wir freuen uns...“-Floskel des neuen Knip-Partners BVK in dem Pressetext fehlt.