Im Juni 2014 hatte die Allianz in Kooperation mit der Deutschen Telekom eine gemeinsame Lösung gegen Cyber-Kriminalität auf den Markt gebracht. Diese sollte insbesondere Großkunden ansprechen. Anfang diesen Jahres testete der Versicherer einen kombinierten Cyber- und Geräteschutz für Privatkunden.

Anzeige  

 

Nun will die Allianz auch dem Mittelstand einen Schutz gegen Cyber-Risiken anbieten. Das neue Paket soll aus einer Kombination von Beratung, Service und finanzielle Absicherung bestehen. So sollen unter anderem Ertragsausfälle durch Betriebsstörungen, Aufwendungen für die Benachrichtigung von Kunden, IT-forensische Untersuchungen, die Wiederherstellung von Daten, Krisenkommunikation zum Reputationsschutz und Vermögensschäden übernommen werden. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.

"CyberSchutz ist weit mehr als der reine Risikotransfer von der Firma auf die Allianz. Unser Ziel ist es, dass Unternehmer diese Police und die damit angebotenen Beratungsangebote als Instrument ihres Risikomanagements nutzen können", sagt Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG.