Erst senkte die Neue Leben Pensionskasse die Garantien. Dann folgten die Banker und schrumpften die Zusatz-Betriebsrenten ihrer BVV Versorgungskasse. Nun geht es den Angestellten des Staates an die Renten. Wobei die VBL, ansässig in Karlsruhe, den härtesten Schritt vollzieht und mit der Senkung auf nur noch 0,25 Prozent am härtesten in die Rente schneidet. Auf ihrer Webseite bezeichnet die VBL den Minizins immer noch als „Vorteil“ (siehe Screenshot).

Anzeige

Werbung für die Betriebsrente VBL extra auf der Webseite der VBL: 0,25 Prozent Zinsen werden als Vorteil gepriesen (Screenshot vbl.de)

Der Mathematiker Werner Siepe hat dem Versicherungsboten eine Musterrechnung zur Verfügung gestellt. Gegenüber den früheren Garantien bei Abschluss bis Ende 2011 (damals galten noch 2,75% Rechnungszins) machen die Verluste im Musterfall eines 37-jährigen Angestellten des öffentlichen Dienstes mit monatlichen Beiträgen von 175 € über 30 Jahre bis zu 66 % aus. Statt früher 617 € bei Abschluss im Dezember 2011 werden bei Neuabschluss ab 1.6.2016 nur noch 208 € garantiert.

Die VBL ist mit Abstand die größte deutsche Zusatzversorgungskasse. Dort führen öffentliche Arbeitgeber die Zusatzrenten (ähnlich der bAV-Betriebsrenten) und bieten in einem weiteren Abrechnungsverband die sogenannte freiwillige Altersvorsorge an, kapitalgedeckte Zusatzrenten mit Namen VBL extra. Neben 1,9 Millionen Pflichtversicherten sind inzwischen bereits 250.000 Bedienstete über VBL extra versichert. Die leiden nun unter 0,25 Prozent im wahrsten Sinne des Wortes garantierten Magerzins für jeden Euro, den sie künftig einzahlen.