Gegenstand sind dabei die Daten von Kreditnehmern bei Darlehen größer als 25.000 Euro. Die Kreditinstitute sind gehalten, künftig sämtliche in Zusammenhang mit dem Darlehen stehenden Daten an die nationale Notenbank zu melden. Diese leitet die Datensätze dann an die EZB weiter.

Anzeige

Alle Kreditnehmer betroffen

Betroffen sind davon in zwei Stufen alle Kreditnehmer, von der öffentlichen Hand bis hin zu Privathaushalten. Zur Diskussion stehen pro Meldung 147 Datenfelder, welche es für den Kreditgeber auszufüllen gilt. Dazu zählen neben der Kreditsumme unter anderem auch:

  • Kreditgegenstand
  • Besicherung
  • Beziehung zwischen Darlehensnehmer und Sicherungsgeber

Nutzt ein Darlehensnehmer mehrere Kredite, die zwar jeder für sich unter 25.000 Euro liegen, diesen Betrag in der Summe aber übersteigen, muss auch in diesem Fall jeder Kredit einzeln gemeldet werden.

Wie steht es um die Datensicherheit?

Die Datenmeldung erfolgt seitens des Kreditgebers anhand einer ID-Nummer. Somit ist der Darlehensnehmer der EZB nicht namentlich bekannt. Es macht für die EZB auch keinen Sinn, zu wissen, dass Otto Normalverbraucher einen Kredit aufgenommen hat, die persönlichen Daten sind im Grunde irrelevant. Laut Aussage der Deutschen Bundesbank liegt der Sinn tiefer.

Die EZB benötigt, um ihrer Aufgabe bestmöglich nachkommen zu können, granular aufbereitete Statistiken. Diese Auswertungen sind nur möglich, wenn die Angaben so detailliert wie möglich ausfallen. So können beispielsweise Kreditprozesse grenzübergreifend optimiert werden. Detaillierte Informationen zu dem brisanten Thema AnaCredit finden sich auf der Seite kreditvergleich.net.

Anzeige

Steckbrief Marc Opitz: Opitz ist gelernter Bankkaufmann, Betriebswirt, Bachelor of Arts und arbeitet im Augenblick berufsbegleitend an seiner MBA Master Thesis. Seine Karriere startete er ganz klassisch bei einer Sparkasse. Im Laufe der Zeit fügte er dem Finanzwesen noch den Bereich Marketing und Online Marketing hinzu. So leitete er später beispielsweise kommissarisch die Portale Geld.de und Versicherungen.de. Seit eineinhalb Jahren arbeitet Marc Opitz bei der Franke Media, wo er die Webportale der Bereiche Kredit und Versicherungen als Projektleiter verantwortet.