Mit dem Kauf des griechischen Versicherers ATE Insurances wird Ergo der größte Versicherer in Griechenland für die Bereiche Schaden und Unfall. Das Unternehmen bezifferte den Kaufpreis auf 90,1 Millionen Euro und verwies darauf, dass die Behörden dem Kauf noch zustimmen müssten. Dies berichtet Handelsblatt Online (Freitag).

Anzeige

Ergo glaubt an Erholung der griechischen Wirtschaft

Ergo glaubt an die Erholung der griechischen Wirtschaft und setzt auf die niedrige Versicherungsdurchdringung in Griechenland. Vor allem im Bereich Schaden- und Unfallversicherung rechnet sich das Unternehmen Wachstumschancen aus.

Grund zu dieser Annahme sind die Prämieneinnahmen der griechischen Ergo-Tochter Ergo Hellas. Diese lagen 2013 bei 135 Millionen Euro und stammen fast ausschließlich aus diesen beiden Versicherungssegmenten, in denen auch der Schwerpunkt der ATE Insurance liegt. 2013 erzielte die Versicherungsgesellschaft Prämieneinnahmen in Höhe von 170 Millionen Euro.

Griechenlands Wirtschaft seit Jahren in der Rezession

Trotz des Optimismus steckt Griechenland seit Jahren in der Rezession und verlor seit Ausbruch der Krise rund ein Viertel seiner Wirtschaftskraft. Als Erfolg wird es bereits gewertet, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal 2014 weniger stark sank als erwartet. Die Analysten hatten ein Schrumpfen um 0,5 Prozent vorausgesagt - tatsächlich waren es nur 0,2 Prozent. Infolge der Wirtschaftskrise können sich immer mehr Griechen ihren Versicherungsschutz nicht mehr leisten. So sind auf Griechenlands Straßen 800.000 Autos ohne Kfz-Versicherung unterwegs, über 3 Millionen Bürger haben keine Krankenversicherung.