"Im standardisierten Versicherungsgeschäft läuft die Informationsbereitstellung bzw. Kommunikation mit unseren Vertriebspartnern in spätestens zehn Jahren weitgehend digital ab", ist sich Kai Kuklinski, Direktor Makler- und Partnervertrieb bei AXA, sicher.

Anzeige  

 

Folglich investierte das Unternehmen in entsprechende Lösungen. "Digitalisierung hat viele Facetten. Für uns im Maklervertrieb liegt der Schwerpunkt klar darauf, Prozesse zu automatisieren, Vertriebspartner technisch ein- und anzubinden und damit die Zusammenarbeit mit AXA für beide Seiten effizienter und einfacher zu gestalten", sagt Kuklinski.

Saubere Schnittstellen zwischen Versicherer und Vertriebspartner sind daher das A und O in der Zusammenarbeit. AXA bietet angebundenen Maklern aktuell zwei Zieltechniken für die digitale Zusammenarbeit an:

Anzeige  

 
  • Über das Makler-Extranet von AXA können Vertriebspartner Daten direkt abfragen, Angebote erstellen, Verträge verwalten und den Schriftwechsel hierzu online einsehen. Auch Neugeschäftsanträge können digital eingereicht werden.
  • Viele Makler arbeiten zudem mit Vergleichsportalen und Maklerverwaltungsprogrammen. Diese werden über den WebService, eine Art "Daten-Pipeline", bedient.

"Kein Wettbewerber verfügt derzeit über diese Funktions- und Anbindungsvielfalt im deutschen Markt", sagt Kuklinski. "Und wir werden weiter in die Anbindungen investieren, denn unser Ziel ist es, administrative Aufwände für unsere Partner zu reduzieren sowie Fehlerquellen und Doppelarbeiten zu minimieren. Denn so bleibt mehr Zeit für die Betreuung von Bestandskunden und die Neukunden-Ansprache und Beratung."

AXA Versicherung