Zurzeit macht die Liquidität den meisten Managern keine großen Sorgen - 88 Prozent der befragten Entscheider bewerten sie für ihr Unternehmen aktuell als gut. Als größte Bedrohung für ihre Liquidität sehen die befragten Topmanager die Inflation an. 46 Prozent schreiben der Preissteigerung einen großen Einfluss auf ihre Zahlungsfähigkeit zu - im Gegensatz zu Kredit-, Zins und Devisenkursrisiken, die nur für jeweils weniger als ein Drittel der Befragten eine vergleichbar gewichtige Rolle spielen.

Anzeige  

 

Um eine angeschlagene Liquidität wieder zu verbessern, ist Kostensenkung für 69 Prozent der Manager das Mittel der Wahl. Auf Platz Zwei folgt der Verzicht auf Gewinnausschüttungen mit 51 Prozent. Mit kurzfristigen Krediten und vergleichbaren Fremdkapitalmaßnahmen würden hingegen nur etwas weniger als ein Drittel von ihnen reagieren.

Für die Studie "Wie deutsche Topmanager auf die Finanz- und Eurokrise reagieren" wurden 183 Entscheider aus der deutschen Wirtschaft im Auftrag des Faktenkontors zu den Auswirkungen von finanzpolitischen Unsicherheiten auf ihre Unternehmenssteuerung befragt. Die Erhebung erfolgte durch eine Online-Panel-Befragung des "DIE WELT"-Entscheiderpanels. Befragungszeitraum war der 29. April bis 21.Mai 2013. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden.

Faktenkontor