Im September 2012 gab es in kaufmännischen Bereichen bundesweit mehr als 34.000 offene Stellen. Der Bedarf an Fachkräften mit kaufmännischem Hintergrund ist damit im Vergleich zum Vorjahr leicht um zwei Prozent gestiegen, während die Gesamtsumme aller offenen Stellen um fast drei Prozent abgenommen hat. Das berichtet die Personalvermittlung Manpower in einer aktuellen Pressemitteilung.

Anzeige

Vertriebsexperten werden im Jahresvergleich sogar 27 Prozent häufiger gesucht. Mit dem Bedarf an kaufmännischen Fachkräften steigen jedoch auch die Anforderungen an deren Kenntnisse und Fähigkeiten. Der Personaldienstleister Manpower baut deshalb seine "Office"-Sparte weiter aus, die speziell auf die Vermittlung kaufmännisch versierter Talente ausgerichtet ist. Damit führt Manpower seine Spezialisierungsstrategie für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit konsequent fort, die durch die Einführung der Branchenzuschläge an Relevanz noch zugenommen hat.

Anders als in dem von der ManpowerGroup-Tochter Experis betreuten MINT-Bereich, der mathematische und technische Berufe zusammenfasst, wird es im kaufmännischen Bereich nach Expertenmeinung nicht zu einem Fachkräftemangel kommen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung geht davon aus, dass dem Bedarf von Fachkräften mit kaufmännischen Fähigkeiten und Kenntnissen auch 2030 noch ein ausreichendes Angebot an qualifiziertem Personal gegenüberstehen wird. Trotzdem wird die Vermittlung von Arbeitnehmern mit kaufmännischen Profilen nach Einschätzung von Arbeitsmarktexperten zunehmend komplexer.