58 Prozent der Bundesbürger haben einen Sparstrumpf oder ein Sparschwein zu Hause. Die altmodische Sparvariante erlebt wegen der aktuellen Lage an den Finanzmärkten ein Comeback: 24 Prozent erweckten ihr Sparschwein oder ihren Sparstrumpf nach eigener Auskunft aufgrund der Euro-Schuldenkrise wieder zum Leben. Das ergibt eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Anzeige  

 

Vor allem Kleingeld wandert in den Sparstrumpf

Drei Prozent der Befragten haben sich von ihrer Bank losgesagt und bewahren ihr gesamtes Geld zu Hause auf. Die große Mehrheit füttert ihr Sparschwein allerdings überwiegend mit Kleingeld (65 Prozent). So befindet sich bei knapp jedem Zweiten (49 Prozent) höchstens 100 Euro im Sparschwein oder Sparstrumpf. Bei etwa fünf Prozent der Sparschwein-Besitzer sind es dagegen mehr als 1.000 Euro.

Jeder Zweite spart für nichts Bestimmtes

Danach gefragt, wofür die Deutschen sparen, überwiegt die Planlosigkeit. Jeder Zweite legt das Geld für nichts Bestimmtes zurück (50 Prozent). Weitere 29 Prozent sparen für unvorhergesehene Situationen, in denen sie dringend Geld benötigen. Die restlichen 21 Prozent wollen das Ersparte in größere Anschaffungen wie beispielsweise Möbel oder eine Reise investieren.