Wie das Versicherungsunternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung meldet, sind bei den eigenen Versicherten seit Anfang der 90er-Jahre Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke der Hauptgrund für das Aus im Job (29 %). Gerade in den letzten Jahren haben jedoch psychische Störungen wie Depressionen und Burnout aufgeholt (28 %). Arbeitnehmer scheinen vermehrt dem Stress am Arbeitsplatz nicht mehr gewachsen zu sein. Aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen sich 11 % aus dem Berufsleben verabschieden, 8 % werden durch Krebs berufsunfähig und 5 % beziehen sich auf sonstige Krankheiten. Lediglich in 13 % der Fälle ist ein Unfall der Grund, warum Menschen nicht mehr arbeiten können.

Anzeige  

 

Wieviele Personen insgesamt für die Studie herangezogen wurden, geht aus den Daten der Swiss Life nicht hervor. Der Versicherer verwies lediglich darauf, dass man auf einen ausreichend großen BU-Versichertenbestand verfüge, um auf eigene Zahlen zurückgreifen zu können. Die Zahlen bestätigen jedoch die Tendenz, dass Gelenkerkrankungen und psychische Störungen zunehmend wichtige Gründe für das Ausscheiden aus dem Beruf darstellen.