Im Bereich der Schadenabwicklung sind bei der Forderungsausfall-Versicherung der R+V nun auch Mediationsverfahren versichert. Kommt es zwischen dem Versicherungsnehmer und einem Kunden zum Streit über seine Forderung, klären externere Fachleute auf Kosten von R+V den strittigen Sachverhalt. Auf diese Weise sollen sich eine Vielzahl gemeldeter Schadenfälle im Rahmen des Nichtzahlungstatbestands bereits im Vorfeld klären, so dass eine Entschädigungsleistung durch R+V nicht mehr erforderlich wird. Durch den Einsatz der Fachleute sollen lange und kostenintensive Gerichtsverfahren vermieden werden. Die Folge: Der Versicherungsnehmer bleibt schadenfrei. Nimmt er im laufenden Jahr weiterhin keine Leistungen in Anspruch, erhält er im Folgejahr eine Rückvergütung.

Anzeige  

 

Sollte die Mediation scheitern, bietet R+V im Rahmen der Rechtsschutz-Deckung die Übernahme der Rechtsverfolgungskosten an, wenn der Streit um die Forderung vor Gericht ausgetragen werden muss.

Seit 01.07.2011 bietet die R+V-ProfiPolice WKV plus weitere Produktverbesserungen:

  • Erhöhung der Jahreshöchstentschädigung vom 30-fachen auf das 40-fache des Jahresnettobeitrags; auch eine 50-fache Jahreshöchstentschädigung ist wählbar
  • abgesenkter Tarif für zahlreiche Branchen
  • Reduzierung des Mindestbeitrags von 1.900 auf 1.200 Euro
  • Verdopplung der Versicherungssumme bei der Rechtsschutz-Deckung auf 100.000 Euro wählbar
  • Vertrauensschutz bei zugesagten Kreditlimiten