Eine der wichtigsten Aufgaben eines Versicherungsvermittlers im Gewerbebereich ist die Einschätzung des Betriebsrisikos. Wie umfänglich diese Pflichten insbesondere für Versicherungsmakler sind, zeigte zuletzt ein Urteil des Landgerichts Hamburg. Darin hieß es u.a.:

Anzeige

  • Der Makler muss für seine Mandanten einen individuellen und an das Risiko angepassten Versicherungsschutz besorgen. Dafür muss der Makler von sich aus Risiken analysieren und Mandanten ungefragt über seine Bemühungen informieren.
  • Im Rahmen der laufenden Betreuung muss ein Versicherungsmakler das versicherte Risiko überwachen, den Versicherungsnehmer bei Veränderungen darauf hinweisen und auf eine Anpassung hinwirken.

Diskrepanz zwischen Risikowahrnehmung und tatsächlichen Schadenfällen

Diese Regelung ist schon deshalb sinnvoll, weil sich bei den Versicherten oft ein großer Unterschied zwischen Risikowahrnehmung und Realität offenbart. Das zeigt auch die aktuelle IT-Dienstleister-Umfrage von Hiscox. Ein Teil dieser Umfrage vergleicht Risiken, die von die IT-Dienstleistern als kritisch betrachtet werden mit den tatsächlichen Schadenfällen.

So sind ‚Schäden durch Projektverzug‘ für die allermeisten der Hiscox gemeldeten Schäden verantwortlich. Doch bei den als kritisch betrachteten Risiken rangiert ‚Projektverzug‘ mit 33,7 Prozent der Nennungen auf Platz 3.

Auch nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten (36,6 %) geben einen möglichen eigenen Datenverlust durch menschliches Versagen, IT-Probleme oder Cyberangriff als kritisches Risiko an. Genauso selten wird ein Ausfall der IT-Infrastruktur als mögliche Bedrohung genannt. Noch weniger IT-Dienstleister (33,2 %) nehmen den Datenverlust bei den Kunden durch Programmierfehler als kritische Gefährdung wahr. Auch hier zeichnet die Realität ein anderes Bild, denn der Verlust von Kundendaten durch Anwendungsfehler steht bei den gemeldeten Schadenfällen an zweiter Stelle. Außerdem fürchten nur 3 von 10 (30,2 %) einen Schaden durch Verletzung geistiger Eigentumsrechte sowie Patentrechtsverletzungen (siehe Grafik).

Anzeige


Seite 1/2/