Seit 2018 wird an der Gewerbenorm DIN 77235 „Basis-Finanz- und Risikoanalyse für Selbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen“ (KMU) gearbeitet. Ihr finaler Text wird im Herbst 2021 veröffentlicht.

Kernstück der ‚KMU-Norm‘ ist die systematische Erfassung von Risiken für Gewerbebetriebe und freie Berufe. Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis zeigt: Der Anwender der Norm wird von betrieblichen Haftungsrisiken über das Ausfallrisiko des mitarbeitenden Inhabers bis hin zu Zahlungs- und Lieferrisiken aus Im-und Export geführt.

Wie die Gewerbenorm funktioniert und wie sich ihre Anwendung auf die Beratungspraxis auswirkt, ist Gegenstand eines Workshops, den der Arbeitskreis Beratungsprozesse in Berlin anbietet. Am 08. September sollen u.a. folgende Punkte thematisiert werden:

  • Wie funktioniert die Gewerbenorm DIN 77235? Anwendungsbereiche, Kriterien, Verfahren
  • Wer profitiert von der Norm? Einführungsszenarien im Vertrieb
  • Welche Anforderungen stellt die Norm? Softwaregestützter Einsatz und IT-Implementierung
  • Wir wollen die Norm. Was nun?
  • Diskussionen & Networking

Als Referenten sind geladen:

  • Marco Habschick, EVEREST GmbH, Partner
  • Michael Franke, insuranceconsult
  • Helge Kühl, Helge Kühl Versicherungsmakler e. K., Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv)
  • N.N., Thinksurance GmbH
  • Klaus Bode, [pma:] Assekuranzmakler GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter
  • Andreas Vollmer, Geschäftsführer Hasenclever + Partner GmbH + Co. KG, Vizepräsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK)

Andreas Vollmer war, wie der Arbeitskreis Beratungsprozesse, direkt an der Norm-Entwicklung beteiligt: „Mit der DIN-Norm 77235 können wir einen effektiven Beitrag leisten, die Qualität der Beratung gegenüber den KMU deutlich zu erhöhen“, so Vollmer zu den Zielen der DIN-Norm.