Eines steht fest: 2020 zeigte in nie dagewesener Weise, wie unvorhersehbar das Leben sein kann. Und wie unerwartet ein Wandel, den man ganz und gar nicht selbst initiiert hat. Wie der Schutz der Mitarbeiter für Unternehmen – egal ob groß oder klein – plötzlich zum Dreh- und Angelpunkt werden kann, an dem mitunter die Handlungsfähigkeit der gesamten Organisation hängt.

Anzeige

In Form der Studie „The Rising Resilient“ nimmt der Risikoberater Aon eines der wohl wichtigsten Themen unserer Zeit ins Visier: Die Resilienz von Unternehmen und ihren Mitarbeitern. Die Widerstandsfähigkeit von Menschen als Risikofaktor zu erkennen, spielte schon vor der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Und doch stand sie für die meisten Unternehmen nicht im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit. Nicht zuletzt COVID-19 hat dies nun grundlegend geändert.

Belastbar, gesund, erfolgreich

Die Resultate der Befragung von knapp 3.000 Teilnehmern – Mitarbeitende als auch Führungskräfte – lassen eine klare Schlussfolgerung zu: Belastbare Belegschaften bringen dem Unternehmen, in dem sie agieren, nicht nur mehr Leistung, sondern haben auch einen positiven Einfluss auf dessen Ausgaben.

Anzeige

Die Realität sieht laut Aon-Studie jedoch deutlich düsterer aus: Schlüsselerkenntnis der Auswertung ist, dass sich nur 32 % der befragten Mitarbeiter selbst als resilient einschätzen. Die daraus für den Arbeitgeber resultierende Konsequenz: Belegschaften mit einer nur geringen Widerstandsfähigkeit zeigen ein um 55 % geringeres Engagement am Arbeitsplatz; die Wahrscheinlichkeit, dass sie das Unternehmen verlassen, ist um 42 % höher.