Wichtig, weil profitabel

Die Unfallversicherung ist eine Branche, die auch 2019 gute Gewinne ermöglichte. Das zeigt der aktuelle „Branchenmonitor Unfallversicherung 2014-2019“ der V.E.R.S. Leipzig GmbH (in Zusammenarbeit mit Sirius Campus). Zwar gehen nur neun Prozent der 73.205 Mio. Euro Bruttoprämien, die das Kompositgeschäft in der Summe einbringt, auf das Konto des Zweigs Unfall – Rang vier bei den Prämieneinnahmen hinter den Zweigen Kfz Gesamt, Verbundene Gebäudeversicherung und Haftpflicht. Dennoch aber: Aufgrund ihrer Profitabilität steht die Unfallversicherung „an der Spitze der Kompositzweige“, wie Clemens Wilde als Autor des aktuellen Branchenmonitors herausstellt.

Anzeige

Quoten zum Prahlen

Diese Profitabilität wird anschaulich an wichtigen Kennzahlen: So sanken die durchschnittlichen Schadenaufwendungen von 69,81 Mio. Euro in 2018 auf 69,14 Mio. Euro in 2019. Diese Zahlen bedeuten gute Schadenquoten: schon in 2018 lag die Quote bei guten 48,01 Prozent, verringerte sich in 2019 aber nochmal auf bessere 46,50 Prozent.

Zwar verschlechterte sich die Betriebskostenquote, allerdings minimal: von 34,64 Prozent in 2018 auf 34,79 Prozent in 2019. Da aber die gebuchten Bruttobeiträge, die jeder Versicherer im Schnitt einnahm, um 2,05 Prozent wuchsen – von 117,90 Mio. Euro in 2018 auf 124,69 Mio. Euro in 2019, verbesserte sich trotzdem die Schaden-Kosten-Bilanz des Geschäftszweigs.

Bei guten 81,29 Prozent lag die durchschnittliche Combined Ratio (CR) des Marktes in 2019 – eine nochmalige Verbesserung gegenüber 2018 um 1,36 Prozentpunkte. Verglichen mit anderen Zweigen des Kompositgeschäfts zeigt demnach die private Unfallversicherung ein relativ stabiles Bild, wird im Monitor dargelegt.

Und auch beim versicherungstechnischen Ergebnis (vor Veränderung der Schwankungsrückstellung) kommt Freude auf: 19,49 Mio. Euro stehen hier im Schnitt für jeden Versicherer auf der Haben-Seite.

Zuverlässig wird Geld verdient

Die versicherungstechnische Ergebnisquote verbesserte sich von 19,31 Prozent in 2018 auf 22,03 Prozent in 2019. Derartige Kennzahlen zeigen laut Branchenmonitor: in kaum einem anderen Zweig verdienen Versicherer so viel und so solide Geld wie in der Unfallversicherung. Allerdings gibt es auch branchenspezifische Probleme.