Die Hausrat-, Wohngebäude- und Industrieversicherer haben 2018 rund 2,2 Milliarden Euro für Schäden durch Stürme und Hagel gezahlt. In Summe haben Versicherer im vergangenen Jahr knapp 2,6 Milliarden Euro für Schäden durch Naturgefahren geleistet.

Anzeige  

 

Und auch in diesem Jahr bleiben die Schadenzahlen auf einem hohen Niveau. So hätten alleine die Unwetter rund um Pfingsten fast 250.000 versicherte Schäden angerichtet. Diese verursachten Schäden in Höhe von rund 650 Millionen Euro. In etwa die Hälfte der Schäden seien an kaskoversicherten Fahrzeugen entstanden. Demnach verschlangen die Reparaturen oder der Ersatz an den rund 125.000 Automobilen eine Schadensumme von circa 350 Millionen Euro.

Weitere 120.000 Schäden seien an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben gezielt worden. Diese hätten Kosten von 300 Millionen Euro verursacht. Der größte Teil seien Sturm, Hagel- und Blitzschäden (260 Millionen Euro) gewesen. Rund 40 Millionen Euro habe der Starkregen verursacht. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Mehrere aufeinanderfolgende Tiefs zwischen dem 3. und 12. Juni hatten Schäden in vielen Gebieten Deutschlands verursacht. So hatte beispielsweise die Gewitterfront „Frank“ vor allem über Niedersachsen und Hessen mit Starkregen, Sturm, Hagel und Blitzeinschlägen gewütet. Am Pfingstmontag zog „Jörn“ vom Allgäu über Oberbayern bis nach Sachsen und zerstörte mit Hagelkörnern in Golfballgröße viele Autos, Hausdächer, Fenster und Fassaden. Zudem setzte Starkregen viele Häuser unter Wasser. Anschließend hatten Windböen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg ereilt.

Anzeige  

 

Wie stark Unwetter selbst kleinste Ortschaften in Mitleidenschaft ziehen kann, mussten die zwei Ortschaften Braunsbach in Baden-Württemberg und Simbach am Inn im Sommer 2016 feststellen. Friederike, Gisela und Elvira hießen die Orkantiefs, die damals Mitteleuropa heimsuchten. Und obwohl sie Namen tragen wie nette Tanten, richteten sie auch in Deutschland verheerende Verwüstungen an. In beiden Kommunen richteten die Sommerunwetter Schäden an Immobilien und Hausrat in Höhe von gut 70 Millionen Euro an.