Im September 2017 hatten insgesamt 30 Unternehmen aus der Versicherungswirtschaft den Verein "InsurLab Germany e.V." gegründet. Das Insur Lab soll Versicherungsunternehmen und InsurTech-Startups dabei helfen, sich besser zu vernetzen. Dadurch soll der Standort Köln zu einer Insurtech-Schmiede gemacht werden.

Anzeige  

 

Inzwischen zählt der Kreativ-Zirkel, der seinen Sitz im ehemaligen Carlswerk in Köln-Mülheim hat, 71 Mitglieder. Das sind 41 Unternehmen mehr als zum Start. Zuletzt habe sich mit der AOK NordWest die erste gesetzliche Krankenkasse dem Mitgliederkreis angeschlossen. Zum Jahreswechsel hat der Verein fünf weitere Unternehmen hinzugewinnen können. Neu im Kreis des InsurLab-Teams sind unter anderem Startups Claimsforce, Neodigital, SecuPi, smoope und TensorFlight. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.

„Wir konnten 2018 ein starkes Netzwerk aus Versicherungen, Startups, Universitäten und Hochschulen sowie führenden Dienstleistern und Technologieanbietern aufbauen.", sagte Mathias Bühring-Uhle, Vorstandsvorsitzender der Initiative.

Anzeige  

 

In diesem Jahr sollen die bestehenden Verbindungen zwischen den Unternehmen weiter ausgebaut werden. Zudem habe der Verein vier Schwerpunktthemen herausgefiltert. Diese lauten „Customer Journey – Einsatzmöglichkeiten von AI“, „eHealth – vom Kostenerstatter zum Lebensbegleiter“, „IoT in der Produktentwicklung und Schadensprävention“ sowie „Digitale Ökosysteme und Kooperationsmodelle“. Diese Schwerpunkte sollen jeweils ein komplettes Quartal prägen, heißt es weiter.